zur Navigation springen
Lokaler Sport

12. Dezember 2017 | 09:50 Uhr

Urlaubsreif nach den Urlaubsvorbereitungen

vom

shz.de von
erstellt am 08.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Wer wird bezweifeln, dass "Urlaub" - na, sagen wir - neben einer möglichst sportlichen Radtour in Elmshorns Umgebung wunderbar erholsam sein kann. Allerdings, kaum in Elmshorn zurück, entdeckte ich meine gar nicht so fröhlichen Aufzeichnungen von den letzten Stunden vor der Abreise. Längst hatte ich vergessen, wie "schön und angenehm" diese "herrlichen" Stunden sich gestalteten.

Meine Liebe Fraumit der Verantwortung


Kaum glaublich, doch trotzdem wahr, was ich da von mir las: "Koffer gestern bereits gepackt, doch wirklich alles eingepackt? Auch alle Sportklamotten? Also: noch mal packen und dabei entdecken, dass viel zu viel mit sollte. Dies und das also rausgenommen und dabei entdeckt, dass jenes und dieses unbedingt mit sollten.

Ach, und dann meine liebe Frau mit der Gesamt-Verantwortung, die sie dauernd spürt, und dem energischen Kopf, mit dem sie gelegentlich - meist wenn es um meine reisetaugliche Eignung geht - lieber alles alleine bedenkt, sich dann jedoch darüber beklagt, dass ich ihr auch gar nicht helfe. Urlaubsstress? Gerade ist sie von dannen, um noch einzukaufen. Ich wollte gern mit, um sie zu eventuell zu unterstützen, doch nein, sie könne mich nicht gebrauchen - und mit dem Hinweis auf alles, was noch so tun sei, erklärte sie mir so nett wie je: "Ich muss ja doch alles alleine machen."

Am frühen Abend gegen 19 Uhr ist das Auto gepackt, doch das war unglaublich schwierig - und sie, die sonst immer sehr behilflich ist, stand zeitweise "mucksch" im irgendwie beleidigten Abseits. Und als - zu allem Stress - auch noch ihre beste Freundin erschien, um sich rechtzeitig vor dem Urlaub zu verabschieden, högten sich beide eins, als ich das natürlich sonst so normale, diesmal viel zu große Auto nervös, also ungeschickt, aus der Garage fuhr und dabei die wunderbaren Blumen des Gartens nicht beachtete und einige einfach überfahren hatte.

Zuvor der Clou aller meiner Urlaubs-Schwächen: Ausgerechnet ich, ein immer noch begeisterter Autofahrer, hatte nur für den Augenblick verschwitzt, dass mein Saab eine Wegfahrsperre besitzt (einmal Klicken "Türen auf, zu"), sonst springt er nicht an. Sie, meine liebe Angetraute, merkte jedoch sofort, warum das Auto nicht wollte. Ist eben schlau dieser alte Saab, schlau wie meine Frau.

Und was macht daraufhin ein Jogger-Greis wie ich? Ja klar, ich walkte mir im nahen Krückau-Park den Altersfrust von der Seele. Ja, so kann ein Urlaub anfangen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen