zur Navigation springen
Lokaler Sport

12. Dezember 2017 | 17:55 Uhr

Uetersener Coup im Cup

vom

shz.de von
erstellt am 07.Aug.2013 | 01:14 Uhr

Uetersen | Das war eine der Überraschungen in der zweiten Pokalrunde: Der Landesligist TSV Uetersen hat gestern Abend die Oberligafußballer des SV Rugenbergen mit 2:0 aus dem Oddset-Cup geworfen. Mann des Spiels war für den Gastgeber Parvis Sadat-Azizi.

Er bereitete die Uetersener Führung mit einem gefühlvollen Eckball vor, den Yannick Kouassi in der 43. Minute einköpfte. Zu guter letzt machte der 27-Jährige in der Nachspielzeit alles klar, als er erst Tolga Güvenir umkurvte und letztlich allein vor Jannis Waldmann dem SVR-Schlussmann keine Abwehrmöglichkeit ließ. "Es hat alles gepasst. Das war ein sehr guter Tag für mich und meine Mannschaft", jubelte Sadat-Azizi.

Dass ausgerechnet der Mittelfeldspieler dem SVR die Schau stahl, entbehrt nicht einer gewissen Pikanterie. Der Afghane war in der Winterpause aus Bönningstedt zur Elf von TSV-Trainer Peter Ehlers gewechselt. Gewissensbisse empfand er jedenfalls nach dem Schlusspfiff nicht. "Es fühlt sich gut an, auch wenn es gegen meine alte Mannschaft war", sagte er, während die Uetersener Spieler im Mittelkreis laut jubelnd ihren Überraschungscoup besangen. Insgeheim, so gab er zu, habe vor dem Anpfiff davon geträumt, zumindest einen Uetersener Treffer vorzubereiten.

Letztlich war der Uetersener Erfolg Lohn einer größeren Leidenschaft auf dem Platz. Ralf Palapies Elf war bemüht, benötigte für ihre beste Chance aber einen Freistoß. Mario "Harry" Jurkschat zirkelte die Kunstlederkugel aufs Gehäuse. Christoph Richter flog und lenkte das Geschoss gekonnt zur Ecke ab. Das war in der 75. Minute. Für die Ansprüche eines Oberligisten war dies zu wenig, zumal die Uetersener in der Schlussphase schon vor der Entscheidung durch Sadat-Azizi mehrfach das 2:0 auf dem Fuß hatten. Am dichtesten war der eingewechselte Till Mosler dran,der aber zu genau zielte: Der Ball klatschte an den linken Pfosten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen