TuS Esingen erkämpft sich den Sieg

Immer vollen Einsatz: Till Krügel  (TuS Esingen, ) wird unsanft am Wurf gehindert. <foto>mm</foto>
Immer vollen Einsatz: Till Krügel (TuS Esingen, ) wird unsanft am Wurf gehindert. mm

shz.de von
10. Mai 2013, 01:14 Uhr

Tornesch | Es war schon eine Kulisse, die der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein im Handball würdig war. Knapp 400 Zuschauer wollten den TuS Esingen im ersten Relegations-Aufstiegsduell gegen den Zweiten der Landesliga Schleswig-Holstein, den TSV Alt-Duvenstedt sehen.

Und sie wurden nicht enttäuscht: Der TuS entschied das Hinspiel mit 20:18 (10:8) für sich in einer kampfbetonten Partie. "Ich bin sehr zufrieden", so Esingens Coach Jan-Henning Himborn, zumal sein Team als Außenseiter in die Partie gegangen war: Die Ligen aus Schleswig-Holstein gelten gemeinhin stärker als die Hamburger Ligen. Im Rückspiel am Sonntag (17.30 Uhr) bei Alt-Duvenstedt müssen die Tornescher nun im Europapokalmodus die zwei Tore Vorsprung verteidigen, um in die Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein aufzusteigen.

"Ich freue mich, das wird eine enge Kiste", so Himborn. "Das ganze Team ist positiv gestimmt, wir wollen es jetzt packen", so der Coach, der heute noch einmal zum Training bittet. An der Abwehrleistung wird er nichts auszusetzen haben, im Angriff tat sich das Team allerdings gegen eine ähnlich starke Abwehrreihe schwer, vergab im zweiten Abschnitt noch einige gute Chancen zu einem höheren Sieg.

"Vorne konsequenter, hinten ähnlich gut", so die Marschroute von Himborn, in dessen Team sich Torhüter Alexander Witt Bestnoten verdiente.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen