zur Navigation springen

Fußball-Landesliga : Trotz Niederlage noch alles drin

vom

SV Lieth verliert Kellerduell gegen Wedeler TSV 0:3. Boss Pieper sauer auf HFV. Am Donnerstag gegen ETV.

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2013 | 09:13 Uhr

Klein Nordende | Trotz der 0:3-Heimniederlage gegen den Wedeler TSV ist die Ausgangsposition des Fußball-Landesligisten SV Lieth im Abstiegskampf nicht schlechter geworden.

Die Rothosen haben als Vorletzter 27 Punkte auf ihrem Konto, Teutonia 05 auf einem Nichtabstiegsplatz 29 Punkte - der direkte Vergleich findet am kommenden Dienstag in Klein Nordende statt. Vorher muss aber auch gegen den Eimsbütteler TV (heute, 18.30 Uhr) und UH-Adler (Sonntag) gepunktet werden.

Im Abstiegs-Duell im Waldstadion präsentierten sich beide Teams sehr verunsichert. Zwei individuelle Liether-Fehler bescherten den Wedelern die 2:0-Halbzeitführung. Nach dem Wechsel erhöhten die Gastgeber den Druck. Einen herrlichen Fallrückzier von Nihat Meric sahen viele Liether Fans schon hinter der Linie (56.), nur das Schiedsrichter-Gespann nicht. "Da hätte die Partie noch kippen können", so SVL-Liga-Manager Torben Roß.

Lieth-Trainer Frank Pagenkopf: "Ich hatte vorher gesagt, dass wir die Zweikämpfe annehmen müssen, das haben wir nicht konsequent gemacht."

Fußball-Chef Manfred Pieper war nicht nur wegen der Niederlage sauer, sondern auch auf den HFV. Der Grund: Zeitgleich zum Wedel-Spiel ließ der Verband Tim Henningsen und Hendrik Boesten wegen ihrer Roten Karten beim Sportgericht antanzen. Henningsen wurde für drei Spiele gesperrt, fehlt also heute Abend gegen den Eimsbütteler TV. "Henk" Boesten hingegen wurde freigesprochen, hätte also gegen Wedel spielen können. Kein Wunder also, dass Pieper sauer war . . .

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen