zur Navigation springen

Basketball : Trefferquote der Eagles zu gering

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Itzehoer Korbjäger verlieren in der 2. Bundesliga ProB beim Spitzenreiter Iserlohn Kangaroos mit 59:72.

von
erstellt am 31.Jan.2016 | 14:26 Uhr

Selbst beim Tabellenführer verloren, Siege für die Verfolger aus der unteren Tabellenregion – es war kein schönes Wochenende für die Itzehoe Eagles. In der 2. Basketball-Bundesliga ProB behielten die NOMA Iserlohn Kangaroos mit 72:59 (13:10, 22:20, 22:12, 15:17) die Oberhand.

Nicht, dass die Itzehoer beim Spitzenreiter chancenlos gewesen wären. Coach Pat Elzie brachte es auf den Punkt: „Wir haben sehr gut gespielt, aber nicht getroffen.“ 35 Prozent betrug die Wurfquote, das Problem, das den Großteil der Saison schon die Eagles begleitet, blieb ihnen auch in Iserlohn erhalten. Mit Flavio Stückemann und Adrian Breitlauch verwerteten nur zwei Spieler mehr als die Hälfte ihrer Würfe, knapp darunter lag Stephan Shepherd, der besonders in der ersten Hälfte mit zehn Punkten Korbgefahr ausstrahlte.

Er war es auch, der die Eagles mit dem ersten Korb plus erfolgreichem Freiwurf in Führung brachte. Doch bei diesen drei Punkten sollte es bleiben bis zweieinhalb Minuten vor dem Viertelende, weil auch freie Würfe nicht ihr Ziel fanden. Größerer Schaden entstand dadurch noch nicht, weil die Itzehoer Verteidigung gut agierte und auch den Tabellenführer über das gesamte Spiel unter 40 Prozent Trefferquote hielt. Allerdings hatten die Eagles Probleme beim Rebound und gestatteten Iserlohn immer wieder zweite Chancen. Nach dem 10:13 im ersten Viertel liefen sie immer weiter einem Rückstand hinterher, der zur Pause beim 30:35 aber weiterhin im Rahmen blieb.

Der Start in die zweite Hälfte ging schief. Schnell zog der Tabellenführer auf 46:30 davon, weil die Gäste minutenlang den Korb gar nicht mehr trafen. Erst nach dreieinhalb Minuten brach Breitlauch mit einem Korbleger den Bann, danach kämpften sich die Eagles langsam wieder heran. Johannes Konradt mit einem Korb plus Freiwurf, weil er gefoult worden war, verkürzte auf 42:50. Doch die restlichen zwei Minuten gehörten den Gastgebern, die mit einem wieder sicheren 57:42 ins letzte Viertel gingen. Dort hätte es noch eine große Wende im Spiel der Itzehoer gebraucht, sie kam aber nicht. Um die Kangaroos zu gefährden, wäre ein gutes Spiel im Angriff wie in der Verteidigung nötig gewesen, bilanzierte Elzie. Viel variieren konnte er nicht, denn aufgrund der dünnen Personaldecke sei die Rotation im Moment einfach schwierig. So kamen auch die Nachwuchsspieler Arved Schmidt und Jonas Böhm zu einigen Minuten und machten ihre Sache gut.

„Wenn wir besser treffen würden, stünden wir in der Liga deutlich weiter oben“, stellte Elzie fest. So geht der Blick erst einmal nach unten, denn am Sonnabend kommt mit RSV Eintracht Stahnsdorf eine Mannschaft an den Lehmwohld, die nach zwei Siegen im Aufwind ist. Der Eagles-Coach hofft, dass sich das Lazarett etwas lichtet – und dass nichts mehr passiert: „Wir müssen eine gute Trainingswoche hinkriegen, hoffentlich ohne Verletzungen.“ Karten für das Spiel gibt es im Vorverkauf auf www.eagles-basketball.de, bei Vision in der oberen Feldschmiede und im Büro Jens Köhler, Itzehoer Versicherungen, am Marienburger Platz.

Eagles: Flavio Stückemann (17, 3 Dreier), Stephan Shepherd (12), Adrian Breitlauch (11), Turrell Morris (6), Johannes Konradt (5), Lester Ferguson (4), Alexander Witte (4, 1 Dreier), Courtney Belger, Jonas Böhm, Arved Schmidt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen