zur Navigation springen
Lokaler Sport

17. Oktober 2017 | 11:51 Uhr

SVR-Talente wollen HSV ärgern

vom

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2013 | 01:14 Uhr

Bönningstedt | Dass der SV Rugenbergen eine gute Nachwuchsarbeit im Fußballbereich betreibt, ist seit Jahren bekannt. Aktuelle Oberliga-Spieler wie Kevin Lohrke oder Sören Lühr entstammen der A-Jugend des Klubs.

Nun schwingt sich eine neue Rugenbergener Nachwuchs-Generation auf, für Furore zu sorgen. Die U19 (A-Verbandsliga) steht im Halbfinale des Oddset-Pokals der 1. A-Junioren und empfängt am Dienstag (18.30 Uhr, Ellerbeker Straße) den scheinbar übermächtigen Titelverteidiger Hamburger SV (A-Bundesliga).

Ein Hauch von Profi-Fußball wird dann durch Bönningstedt wehen. Trainer des Rothosen-Nachwuchses ist Ex-Spieler Otto Addo (u.a. HSV, Dortmund, Mainz), sein Torwarttrainer der ehemalige HSV-Kultkeeper Richard "Richie" Golz. Das HSV-Team ist gespickt mit großen Namen des Hamburger Nachwuchsbereiches: Im Mittelfeld zieht Levin Öztunali (Enkel von HSV-Idol Uwe Seeler) die Fäden, hinten putzt Jonathan Tah (trainierte in dieser Saison des Öfteren bei den Profis mit) aus und vorne sorgen Pablo Kunter, Nationalspieler Matti Steinmann sowie Sebastian Bester (Sohn von Ex-HSV-Angreifer Marinus Bester) für Torgefahr.

"Wir sind der krasse Außenseiter, wollen den HSV ärgern", sagt SVR-Coach Ingo Glashoff. Im Finale würde Staffelkonkurrent Niendorf (1:0 im Halbfinale gegen St. Pauli) warten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen