zur Navigation springen

Floorball : Spitzenreiter Bremen eine Nummer zu groß

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der 2. Floorball-Bundesliga musste sich der TSV Neuwittenbek dem Tabellenführer aus Bremen deutlich geschlagen geben.

shz.de von
erstellt am 27.Jan.2016 | 06:00 Uhr

NEUWITTENBEK | Die Zweitliga-Floorballer des TSV Neuwittenbek sind zum Rückrundenstart erwartungsgemäß leer ausgegangen. Beim ungeschlagenen Tabellenführer TV Eiche Horn Bremen musste sich der TSV klar mit 5:12 geschlagen geben.

Da die Neuwittenbeker in der Vorsaison das einzige Team waren, das die Bremer bezwingen konnte, gingen sie selbstbewusst in die Partie gegen den Aufstiegsaspiranten. Das erste Drittel gestaltete sich auch ausgeglichen. Die mit drei Reihen auflaufenden Hausherren attackierten früh und zwangen so die Neuwittenbeker, schnell nach vorne zu spielen. Dadurch entwickelte sich ein rasantes Spiel. Beide Teams spielten sich gute Chancen heraus, die Bremer zeigten sich aber vor dem Tor deutlich effektiver. So gingen sie nach fünf Minuten durch Alt-Star Andreas Kasche, der insgesamt vier Tore erzielte, in Führung. Zwei Minuten später gelang den Gästen der Ausgleich durch einen abgefälschten Treffer von Moritz Marschke. Nur eine Minute später gingen die Hausherren nach einem Freischlag erneut in Führung und erhöhten diese kurz vor Ende des Drittels noch auf 3:1.

Im zweiten Drittel erhöhte der Spitzenreiter den Druck und nutzte die zahlreichen Geschenke der Gäste. So erzielten sie insgesamt sechs Tore, wohingegen auf Seiten der Neuwittenbeker nur ein Treffer von Fynn Traulsen zu verzeichnen war. Somit war die Partie beim Zwischenstand von 9:2 die Partie bereits entschieden.

Den 7-Tore-Rückstand konnte der TSV im Schlussdrittel trotz der Tore von Sven Traulsen und zwei Mal Finn Silbernagel nicht verringern. Am 14. Februar steht ein Heimspiel an, wenn es in Gettorf gegen die DJK Holzbüttgen geht.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen