zur Navigation springen
Lokaler Sport

22. Oktober 2017 | 12:45 Uhr

Singt sich RWK zum Aufstieg?

vom

Fußball-Kreisliga: Mit dem 5:2 gegen Offenbüttel hat sich Rot-Weiß Kiebitzreihe auf Platz 4 vorgeschoben

shz.de von
erstellt am 13.Mai.2013 | 10:02 Uhr

Kiebitzreihe | "Niemand siegt beim RWK, beim RWK, beim RWK!" Die Fußballer von Rot-Weiß Kiebitzreihe mausern sich in der Kreisliga West immer mehr zu einem Gesangsverein. Singen macht Spaß. Vor allem dann, wenn man einen Lauf hat - so wie RWK.

Das 5:2 gegen den FC Offenbüttel war bereits der zehnte Heimsieg in dieser Saison. Nur dreimal ging der Aufsteiger daheim nicht als Sieger von Platz - gegen Heiligenstedten (2:3), gegen Hohenaspe (0:0) und zuletzt am 10. November 2012 gegen Buchholz (0:2). In den darauf folgenden 12 Spielen hat der Aufsteiger - nicht nur zuhause - eine beeindruckende Bilanz hingelegt: 9 Siege, 1 Unentschieden, 2 Niederlagen.

Vom Klassenerhalt ist schon lange nicht mehr die Rede. Nachdem die Abstiegsgefahr gebannt ist, geht der Blick nach oben. Drei Spiele vor Saisonende hat sich RWK bis auf Platz vier vorgeschoben - sogar eine eventuelle Aufstiegsrelegation ist in Reichweite.

Singt sich RWK etwas noch zum Aufstieg? Davon will RWK-Trainer Uwe Clasen - vorerst - nichts wissen. Dafür musste er gegen Offenbüttel zu oft schimpfen - nicht nur über den heimischen Hoppelacker, der ein vernünftiges Fußball-Spiel kaum zulässt: "Ein chaotisches Spiel", so Clasen, dessen Team bereits nach zehn Minuten einem 0:2-Rückstand hinterherlaufen musste. Danach bekamen die "Kiebitze" reichlich Gastgeschenke: Innerhalb von 20 Minuten machten Snorre Zimmat (24.), Hajo Thomsen (40.), Bastian Clasen (42.), Julian Hansen (44.) und Lasse Fötsch (45.) unter gütiger Mithilfe des Offenbütteler Keepers Jörg Polkehn noch vor dem Seitenwechsel aus dem 0:2 ein 5:2.

Clasen: "Nach der Pause haben wir das Spiel dann ergebnisorientiert und clever nach Hause gefahren."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen