zur Navigation springen
Lokaler Sport

24. August 2017 | 11:33 Uhr

Handball : Sieg und Niederlage

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die beiden Steinburger Männerteams in der Landesliga Mitte gehen mit unterschiedlichem Erfolg aus ihren Heimspielen.

HSG Horst/Kiebitzreihe – THW Kiel III 32:24 (14:13).

Mit diesem Heimerfolg verteidigen die Haie ihre Tabellenführung (jetzt 23:5 Punkte). Für die verletzten Philipp Mogge und Lasse Pingel stellte sich mit Ulf Baumgarten ein erfahrener Rückraumspieler aus der zweiten Mannschaft zur Verfügung. Trainer Werner Zink wollte mit ruhigen Angriffen und einer stabilen Abwehr den Kieler Zebras beikommen. Allerdings liefen die Gastgeber nach einigen Minuten bereits einem Rückstand hinterher. Doch danach wurde die HSG richtig wach. Durch eine tadellose Strafwurf-Quote des stark aufspielenden Ulf Baumgarten, eine immer besser ins Spiel findende Abwehr und gute Angriffs-Aktionen gingen die Haie mit einer 14:13-Führung in die Pause.

In der zweiten Halbzeit setzten sich die Gastgeber immer weiter ab. Für einen kurzen Schreckmoment sorgte HSG-Torhüter Niklas Kaven, der nach einem Siebenmeter der Kieler mit Schmerzen im Knie ausgewechselt werden musste. Björn Marthen knüpfte an die gute Leistung seines Kollegen an und gab sicheren Halt für die letzten Minuten des Spiels. War die Führung zur Pause noch knapp, stand letztendlich ein klarer 32:24-Heimerfolg für die Haie auf der Anzeigentafel.

Seinen Abschied gab Linksaußen Dennis Schwerdtfeger. Er wird künftig in der zweiten Mannschaft spielen. Dafür ist neu im Team Sören Sommer. Das nächste Heimspiel trägt die HSG Horst/RWK am 20. Februar um 18 Uhr in Horst gegen den TSV Kronshagen aus.

HSG Horst/Kiebitzreihe: Niklas Kaven, Björn Marthen – Leon Jermies 1, Andre Meyer 6, Daniel Liedtke 5, Jannik Mogge 4, Malte Schnell 2, Ulf Baumgarten 8, Jonas Jermies, Mirko Hahn 3, Leif Schattauer 1, Sören Sommer 2, Niklas Schakat.

HSG Kremperheide/Münsterdorf – Wellingdorfer TV 26:28 (11:12).

Die Gastgeber konnten an das gute Spiel der Vorwoche beim Erfolg gegen Büdelsdorf nicht anknüpfen. Es entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, bei dem der größere Siegeswillen den Ausschlag geben würde. Die HSG startete nervös und ließ zu Beginn viele Chancen liegen. Über 4:4 und 7:7 blieb das Spiel aber ausgeglichen. Dann setzte sich der Gastgeber auf 11:9 ab: Man nahm zunächst den Schwung aus dem Büdelsdorf-Spiel mit und ging dorthin, wo es auch mal weh tut. Danach ließ das Team von Trainer Michael Stieper und Co-Trainer Lucas Floßmann nach und spielte nicht mehr mit letzter Konsequenz. Das nutzte der Gegner zur knappen Pausenführung.

Da in den letzten Spielen nach der Halbzeit ein Einbruch erfolgte, verzichteten die Trainer auf den Kabinengang und blieben mit dem Team in der Halle. Bis zum 15:16 blieb das Spiel offen. Dann legte Wellingdorf einen vorentscheidenden 4:0-Lauf hin. Den Vorsprung verteidigten die Gäste mit einer kompromisslosen Abwehr, was der HSG nicht behagte. Über 17:22 und 20:24 nahm das Spiel seinen Verlauf. Obwohl KreMü sich noch einmal auf 26:28 herankämpfte, blieben am Ende hängende Köpfe bei Spielern, Trainern und Zuschauern. Es bleibt die Erkenntnis, noch mehr zu trainieren und noch mehr zu investieren.

Kremperh./Münsterdorf: Malte Schulz, Philip Reich 4, Ferdinand König 3, Lars Olde, Tim Stieper, Pierre Kuckluck 1,Max Ramm 1, Kim Wengert 11, Ole Freter 2, Jonas Wohllebe 4, Bengt Eggers, Leon Hammer, Kyle Stabenow, Yannik Sierck.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen