zur Navigation springen
Lokaler Sport

20. Oktober 2017 | 04:16 Uhr

Schwimmer der SG Elbe ernüchtert

vom

shz.de von
erstellt am 18.Mai.2013 | 01:14 Uhr

Wedel | Mathias Kopp, Trainer der SG Elbe-Schwimmer, wirke nach den Landes- und Jahrgangsmeisterschaften Schleswig-Holsteins zerknirscht. Verständlich, denn er und seine Schützlinge hatten sich viel vorgenommen, aber nicht ganz so viel erreicht. "Wir hatten in den Finalläufen Pech und einige kämpften mit Grippe", sagte Kopp.

Er selbst holte über 50 Meter Rücken mit 28,65 Sekunden und über 50 Meter Freistil mit 25,04 Sekunden jeweils Bronze. Die Landesmeisterschaften sollten auch dazu genutzt werden, die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft zu festigen. Seit zwei Jahren wird das über die Bestzeiten der Top 30-40 festgestellt.

Jonte Körner lag über 100 Meter Schmetterling auf dem 37. Platz der Top 40 seines Jahrganges. Er konnte sich im Finale nicht verbessern, da er nach 50 Metern abbrechen musste. Katharina Karolewicz trat mit einer Grippe an, wurde aber nach zwei absolvierten Rennen von den restlichen Entscheidungen abgemeldet.

"Das hat keinen Sinn gemacht, sie war dann doch zu schwach. Auch bei Charlotte Buchholz hatten wir noch auf eine Verbesserung gehofft, doch sie rutschte beim Start ab", so Kopp. Trotzdem gab es auch Positives zu berichten. "Einige haben ihre Bestzeiten unterboten, das war schon in Ordnung. Wir wollten den Wettkampf nutzen, um den Trainingsstand festzustellen, da sind wir auf einem guten Weg" sagte SG Elbe-Trainer Florian Zarp, der die Pinneberger Schwimmer betreut.

Besonders zufrieden war Zarp mit Zoe-Julia Krause. "Sie schaffte den Sprung in zwei Finals. Das ist toll, schließlich trainiert sie nach dreimonatiger Pause erst seit drei Wochen wieder." Lara Lemke verteidigte mit einer starken Leistung ihren Titel im Mehrkampf des Jahrganges 2002 mit 1514 Punkten. Mehr als 100 Medaillen in den verschiedenen Jahrgangswertungen - davon allein 46 goldene - verbuchte das Swim-Team Elmshorn. Die fünf Siege von Jacob Heidtmann aus Borstel-Hohenraden, in vier Fällen gefolgt von Clemens Kaiser, überraschen nicht so sehr, wie die Tatsache, dass der 18-Jährige bei den Finals bei nur zehn Minuten Pause zwei seiner drei Rekorde über 100 Meter Rücken, 100 Meter Brust und 200 Meter Brust aufstellte.

In zwei Wochen, bei den Norddeutschen Meisterschaften in Hannover, wollen die Schwimmer der SG Elbe noch die eine oder andere Quali zur Deutschen Meisterschaft holen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen