zur Navigation springen
Lokaler Sport

20. Oktober 2017 | 02:26 Uhr

Reibe verhindert Fehlstart - 1:1

vom

Fußball: Erst in letzter Minute rettet der Routinier dem FC Elmshorn gegen Dassendorf einen Punkt / Stürmer gesucht

shz.de von
erstellt am 10.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Elmshorn | Das war knapp, verdammt knapp. Nur haarscharf schrammten die Oberliga-Fußballer des FC Elmshorn gestern Abend an einem Saison-Fehlstart vorbei. Thorben Reibe wars, der den FCE in letzter Minute rettete.

1:1 gegen die TuS Dassendorf. Gegen den Aufsteiger aus der Landesliga Hansa, der aufgrund seiner Investitionen für viele Experten als Geheimfavorit auf den Hamburger Titel gehandelt wird.

Ein harter Brocken, das bekam der amtierende Meister an der Wilhelmstraße vor rund 380 Zuschauern von der ersten Minute an zu spüren. Bevor der FCE in der 21. Minute durch einen Heber von Milos Ljubisavljevic seine erste Torchanche hatte, hatten die Gastgeber einige brenzlige Situationen zu überstehen. Torhüter Ole Springer hatte mehr zu tun als sein Gegenüber Christian Gruhne.

Doch nach einer halben Stunde erwachte das Team von Trainer Achim Hollerieth. Jan-Henrik Kaetow machte den Anfang, scheiterte jedoch an Gruhne (35.). Danach gings vor der Pause Schlag auf Schlag: Zweimal Maurizio DUrso (37., 41.) sowie noch mal Ljubisavljevic (38.) hatten die Führung auf dem Fuß.

Nur auf dem Fuß, mehr nicht. Bereits zur Pause waren sich die Experten unter den Zuschauern einig: "Es fehlt ein Knipser." Diesmal brachte der Trainer, der unbedingt noch einen Stürmer will, Reibe an vorderster Front. Der kämpfte und rackerte, musste jedoch mit ansehen, wie der Ex-Bielefeld-Profi Eric Agyemang die Gäste per Foulelfmeter in Führung schoss (55.). Es begann der Sturmlauf gegen die Uhr - Dank Reibes Spürnase mit einem glücklichen Ende.

FCE-Team-Manager Eugen Igel: "Der Ausgleich in letzter Sekunde ist gut für die Moral. Gott sei Dank sind wir für das Auslassen unserer Torchancen nicht bestraft worden. Das hätte auch leicht ins Auge gehen können."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen