Profitiert der TuS Holstein von Holm II?

Elegant:   Quickborns Dennis Obertopp (rechts) schirmt den Ball gegen Maximilian Peldszus ab. <foto>Völz</foto>
Elegant: Quickborns Dennis Obertopp (rechts) schirmt den Ball gegen Maximilian Peldszus ab. Völz

shz.de von
07. Mai 2013, 01:14 Uhr

Kummerfeld | Hätte sich nicht Alte-Herren-Spieler Sven Busse bereit erklärt auszuhelfen, wäre beim 0:4 (0:0) gegen den TSV Heist sogar Trainer Dieter Rentel (an seinem 35. Hochzeitstag) zum Einsatz gekommen. Doch alle Opfer in Zusammenhang mit den Kreisliga-Fußballern des Kummerfelder SV II (Staffel 8) könnten vergeblich gewesen sein. Rentel befürchtet den "größten Gau", dass der TSV Holm II wie schon gegen den TSV Uetersen II und den SSV Rantzau II auch heute am Ossenpadd nicht antritt. Damit fielen die Holmer aus der Wertung. Die Kummerfelder bekämen drei Punkte abgezogen, der SV Hörnerkirchen, Konkurrent im Abstiegskampf, aber nur einen. "Schon länger hatte es bei der Zweiten rumort. Im Winter wollte die Hälfte der Mannschaft zum Hetlinger MTV, das scheiterte nur an der Wechselfrist", sagt der Holmer Abteilungsleiter Sven-Mikael Witthuhn. Von einigen Spielern sei er "sehr enttäuscht". Kapitän Andreas Lorenzen und Teamsprecher Tobias Lißner waren für Rückfragen nicht zu erreichen.

Im Falle des erneuten Holmer Nichtantretens wäre der TuS Holstein Quickborn vorzeitig gerettet. Nach dem 1:1 (1:1) bei der zuletzt starken SV Lieth II konnte der Sekt schon mal kalt gestellt werden. Beim SC Ellerau kamen die Getränke nach dem 4:1 (2:1) bei Sportfreunde Pinneberg direkt auf den Tisch, auch die Flasche Bacardi, die Sportfreunde-Coach Andreas Marten den Gästen anlässlich des Titelgewinns spendierte. "Das haben wir uns verdient. Seit dem siebten Spieltag waren wir vorne", freute sich SCE-Trainer Uwe Sals über den größten Erfolg aller Zeiten der Fußballabteilung. Schon früher waren die Ellerauer zweimal in die Bezirksliga aufgestiegen, aber jeweils "nur" als Vizemeister.

An der Müssentwiete machte Janosch Rinckens mit vier Treffern wieder den Unterschied aus. Den anderen SCE-Torjäger Jan Buck nahm Martens mit einem Extra-Geschenk in alkoholischer Form ("Fohlenmilch") für sich ein - Gladbach-Fans unter sich. Spannend wird der Kampf um den zweiten Platz, nachdem außer den Heistmern auch der SC Egenbüttel II (3:0 über den SV Hörnerkirchen) und der TSV Uetersen II (6:0 über Cosmos Wedel) klar siegten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen