zur Navigation springen

Positive Überraschung: TuS Holstein hat das "Wir-Gefühl" wiederentdeckt

vom

shz.de von
erstellt am 16.Mai.2013 | 01:14 Uhr

Quickborn | Wenn etwas Unvorhersehbares passiert, dann ist das eine Überraschung. Wenn es dazu noch etwas Angenehmes ist, dann ist das eine positive Überraschung. Kay Schmidt, Trainer der Tennis-Nordliga-Mannschaft des TuS Holstein Quickborn, war positiv überrascht, dass sein Team ausgerechnet gegen den Tabellenführer Uhlenhorster HC mit 5:4 den ersten Saisonsieg im dritten Spiel holte.

"Wir hatten das Glück, dass uns in den vergangenen Spielen gefehlt hat. Vier Spiele konnten wir erst im Championstiebreak für uns entscheiden", so Schmidt. Vor dem Spiel hat die Mannschaft intensiv miteinander trainiert und auf diese Weise verlorengegangene Tugenden wieder für sich entdeckt.

S chmidt: "Wir sind als Team aufgetreten, es war wieder ein Wir-Gefühl spürbar." Aufgrund der Vorbereitung und der Tatsache, dass mit Barth, Gadomski, Szmyrgala, Moltke-Leth, Todorov und Korpatsch die Bestbesetzung auflief, kam die gute Leistung nicht von ungefähr. Zumindest hatte Schmidt schon vor dem Spiel auf einen Sieg gehofft, als er sagte, dass seine Mannschaft immer für eine Überraschung gut sei.

Der Erfolg ändert allerdings vorerst nichts am vorletzten Tabellenplatz. Um die Klasse zu halten, brauchen die Quickborner noch ein paar Punkte. Dann allerdings jedesmal von einer Überraschung zu sprechen, wäre übertrieben. Die Mannschaft hat gezeigt, was sie kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen