zur Navigation springen

Deutsche Schach-Meisterschaften : Neun Partien, 6,5 Punkte

vom

Emil Powierski holt Platz vier in der Altersklasse U 18.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 08:33 Uhr

Elmshorn | Dem neuen Deutschen Meister Johannes Carow (Rheinland-Pfalz) hat er im letzten Spiel noch ein Unentschieden abgerungen. Emil Powierski hat bei den nationalen Titelkämpfen der Schachjugend in der Altersklasse U18 den vierten Platz belegt. "Es war gut", kommentierte der Schüler vom Elmshorner Schachclub kurz und bündig einen seiner größten Erfolge, um dann doch etwas weiter auszuholen: "Ich hatte nicht damit gerechnet, so gut abzuschneiden. Ich wollte unter die ersten Fünf kommen."

Das hat er problemlos geschafft. Mehr noch: Im Endeffekt fehlte ihm nach neun Partien nur nicht einmal ein halber Punkt zum Sprung auf das Podest. "Nur durch die schlechtere Feinwertung verpasste er den Platz auf dem Treppchen", erläuterte Malte Ibs. Der Elmshorner leitete als Vorsitzender der Schachjugend Schleswig-Holstein die Delegation aus dem Norden. Der dritte Platz berechtigt zur Teilnahme an der Europa- oder Weltmeisterschaft. Klar, war da im ersten Moment auch ein wenig Ärger über dieses denkbar knapp verpasste Ziel vorhanden, nur ist auch völlig offen, ob Emil Powierski daran überhaupt hätte teilnehmen können.

Schon die Deutschen Meisterschaften hat sich der 17-Jährige für eine Woche von der Schule befreien lassen müssen. "Das ist zum Glück immer kein Problem", sagte er. So lange wurde im thüringischen Wintersportort Oberhof über Springer und Läufer gebrütet. Mindestens eine Partie stand pro Tag an, teilweise mussten die Spieler auch vor- und nachmittags ran.

Emil kam gut in die Meisterschaften rein. Der amtierende schleswig-holsteinische U18-Landesmeister, der auch bei den Erwachsenen den Landespokal gewonnen hatte, holte aus den ersten fünf Partien 3,5 Punkte. Dabei war die Vorbereitung nicht so ganz einfach: "Man weiß vorher nicht genau, gegen welchen Gegner man spielt", so Emil. Daher habe er sich im Vorfeld lediglich seine Eröffnungen intensiv angeschaut. "Man hat aber vor Ort genug Zeit, um sich vorzubereiten", sagte er. Die reichte ganz offenbar. An Nummer neun gesetzt kassierte er seine einzige Niederlage im Laufe des Turniers in der sechsten Runde gegen Maximilian Neef. Es folgten zwei Siege und eben das Remis gegen den alten und neuen Titelträger Carow.

Ebenfalls Rang vier belegte der für den Preetzer TSV startende Giso Jahncke in der Altersklasse U25. Seine Bilanz: 6,5 Punkte aus neun Partien.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen