zur Navigation springen

Meyer bricht Springen ab - Lambrasco verletzt

vom

Schenefeld | Mit einer schmerzhaften Verletzung ihres Spitzenpferdes Cellagon Lambrasco endete für die Mannschafts-Weltmeisterin Janne Friederike Meyer das Turnierwochenende im irischen Dublin. "Kurz vor Ende des Parcours verletzte sich Lambrasco bei der Landung an der Sehne", teilt die Springreiterin auf ihrer Homepage die Schreckensmeldung mit. Sie brach daraufhin sofort den Ritt beim Grand Prix von Irland ab und kümmerte sich um die medizinische Versorgung des Pferdes. "Wir haben Lambrasco sofort in die Uniklinik von Dublin gebracht und dort wird er aktuell behandelt und betreut."

Die 32-Jährige hatte mit ihrem "Mops", wie sie den 15-jährigen Holsteiner Wallach liebevoll nennt, zuvor zwei Platzierungen bei dem internationalen Springturnier auf der grünen Insel erreicht. In einer Springprüfung, die der Ire Bertam Allen mit Romanov gewann, sprangen Meyer und Lambrasco auf Platz vier. Außerdem waren sie Mitglieder des deutschen Nationenpreisteams, das sich auf Rang fünf platzierte.

Erfolgreicher verlief für Carsten-Otto Nagel das Turnierwochenende in Verden an der Aller. Der Springchef des Wedeler Stalls Moorhof platzierte sich dort vier Mal mit den beiden Nachwuchsstuten Ultima und Queen Windsor. Außerdem überprüfte er in einer internationalen Springprüfung der mittleren Tour zwei Wochen vor den Europameisterschaften erneut die Form seines Toppferdes Corradina. Die 15-jährige Schimmelstute blieb fehlerfrei, platzierte sich aber aufgrund ihrer Zeit von 69,24 Sekunden nicht.

Insgesamt kamen 17 der 67 Starter ins Geld, Nagel wird auf Rang 22 geführt. Den Sieg sicherte sich der Schwede Alexander Zetterman auf Canora in 55,97 Sekunden.

Auch für Nagels Stallkollegin Svenja Herz war Verden ein Erfolg. Die Amazone war mit ihren Stuten Alicia SN und Chavarie sowie dem Wallach Conception insgesamt acht Mal platziert.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Aug.2013 | 01:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen