zur Navigation springen

Handball : „Meine Spielerinnen sind gefordert“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Handball-Oberliga der Frauen trifft die HG OKT II auf den Tabellenzweiten AMTV Hamburg. Der TSV Altenholz will den Hinspielerfolg gegen Bredstedt wiederholen

Owschlag | „Wir wollen endlich den Anschluss an das Mittelfeld herstellen.“ So lautet die klare Devise von Hauke Scharff, dem Trainer der Oberliga-Handballerinnen des TSV Altenholz vor dem Spiel beim starken Aufsteiger Bredstedter TSV. „Bisher haben wir auswärts noch nichts gerissen. Das soll sich in Bredstedt ändern“, hofft der Altenholzer Coach beim Bredstedter TSV auf den ersten Auswärtssieg der Saison. Auf den Tabellenzweiten AMTV Hamburg, der sich noch Hoffnung auf die Meisterschaft macht, trifft Schlusslicht HG OKT II. Nach der 20:28-Niederlage beim ebenfalls abstiegsgefährdeten THW Kiel ist für die Spielerinnen von Sünje Schütt Wiedergutmachung angesagt.

HG OKT – AMTV Hamburg     Heute, 17 Uhr

„Meine Spielerinnen sind gefordert. Ich erwarte von ihnen, dass sie nicht nur zeigen, dass sie Handballspielen können, sondern ich fordere auch Einsatz und Kampf“, sagt Sünje Schütt, die sich ihre Spielerinnen beim letzten Training gehörig zur Brust genommen hat.

Gegen den Tabellenzweiten aus Hamburg erhält die HG OKT II wieder Unterstützung aus der 1. Mannschaft, die in der 3. Liga spielfrei ist. „Noch steht noch nicht fest, wen wir einsetzen werden“, sagt Schütt. Die Entscheidung falle erst nach dem Abschlusstraining heute Abend.

Aber auch wenn die Mannschaft wieder verstärkt wird, so sind die Spielerinnen der eigentlichen zweiten Mannschaft gefordert. „Es geht nicht, dass wieder die Verantwortung weitergeschoben wird. Meine Spielerinnen müssen auch an ihre Grenzen gehen, sonst ist auch mit Verstärkung und in eigener Halle gegen den Zweiten nicht zu gewinnen“, sagt die HG-Trainerin, der die Leistung ihrer Mannschaft vom vergangenen Wochenende noch schwer auf dem Magen liegt. Etwas Ähnliches möchte sie nicht noch einmal erleben. Gegen den AMTV Hamburg wird Svenja Jöns ausfallen. Da aber Spielerinnen aus der ersten Mannschaft hinzukommen, sollte dieser Ausfall kompensiert werden können.


Bredstedter TSV – TSV Altenholz       So., 15 Uhr

So langsam hat sich die personelle Situation der Altenholzerinnen entspannt. Nachdem nun auch Levke Rohwer von ihrem Auslandsaufenthalt zurück ist, hat sich das Lazarett deutlich gelichtet. „Bis auf Saskia Haase, Kerstin Sellmer und Celine Böttcher sind alle anderen Spielerinnen wieder fit“, freut sich Trainer Hauke Scharff besonders darüber, dass die Schulter von Marieke Most hält und sie uneingeschränkt spielen kann.

„Seit unserem Hinspielerfolg hat sich der Bredstedter TSV erheblich steigern können“, hat der Altenholzer Coach schon beobachtet, dass sich die Gastgeberinnen nach dem 21:27 in Altenholz bis auf Rang sechs vorgearbeitet haben und dabei gerade in eigener Halle vielen Gegner das Fürchten lehrte. Bredstedt ist in eigener Halle in dieser Saison noch ungeschlagen und wird alles daransetzen, gegen die Altenholzerinnen nicht die ersten Heim-Punkte abzugeben. „Wenn wir unser Potenzial abrufen, sollten wir stark genug sein, uns auch in Bredstedt durchzusetzen“, ist Scharff durchaus zuversichtlich, die ersten Auswärtspunkte einfahren und den Weg in der Tabelle nach oben beschreiten zu können.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 05.Feb.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen