Basketball 2. Bundesliga ProB : Wedel verliert seine Nummer eins

Kein Wedeler mehr: Point Guard Nino Celebic hat dem SC Rist den Rücken gekehrt. Er spielt künftig in Leverkusen.
1 von 2
Kein Wedeler mehr: Point Guard Nino Celebic hat dem SC Rist den Rücken gekehrt. Er spielt künftig in Leverkusen.

Nino Celebic verlässt SC Rist Wedel in Richtung Leverkusen. Mario Blessing hält Wedelern die Treue.

shz.de von
20. Juni 2018, 12:20 Uhr

Wedel | Das ist für viele Fans des SC Rist Wedel sicherlich eine große Überraschung: Point Guard Nino Celebic verlässt den Verein und wechselt zu Bayer Leverkusen in die 2. Basketball-Bundesliga ProB Süd.

Wechsel ist keine Überraschung

Für den sportlichen Leiter der Wedeler, Christoph Roquette, kein Grund zu klagen: „Nino hat eine super Saison gespielt, da war er schon im Fokus anderer Vereine. Er hat dann ziemlich schnell erklärt, dass er wechseln würde. Daher war das für uns keine allzu große Überraschung. Seine Karriereplanung ist einfach anders.“

Mit dem SC Rist verpasste Celebic letzte Saison hauchdünn die Playoffs in der 2. Basketball-Bundesliga ProB Nord, der Klassenerhalt in der Abstiegsrunde wurde aber souverän gesichert. Mit durchschnittlich 14,6 Punkten und vier Assists pro Partie spielte der Aufbauspieler eine gute Saison.

Mehr Geld in Leverkusen?

Warum der Serbe, der in Wedel das Trikot mit der Nummer eins getragen hat, jedoch weiter in der Basketball-Bundesliga ProB bleibt, ist selbst für Roquette nicht zu erklären: „Spielerisch gibt es da sicherlich keine großen Unterschiede, da werden finanzielle Gründe eine große Rolle gespielt haben. Wir können mit den finanzstarken Vereinen natürlich nicht mithalten, haben deshalb auch nicht rumgefeilscht.“

Blessing bleibt in Wedel

Doch in wilden Aktionismus verfällt der Verein nicht, es wird eine interne Lösung angepeilt. Mit Mario Blessing hat ein Leistungsträger seine Zusage für die nächste Spielzeit gegeben.

Der 26-jährige Aufbauspieler war schon letzte Saison eine Führungspersönlichkeit auf dem Platz, seine Defensivqualitäten waren trotz großem Verletzungspech wichtig für das Team. „Ich freue mich darauf, auch in der kommenden Saison ein Teil des Teams zu sein“, erklärt Blessing.

Mit 17 Jahren schon total abgezockt: Justus Hollatz.
Claus Bergmann
Mit 17 Jahren schon total abgezockt: Justus Hollatz.

SC Rist setzt weiter auf Nachwuchskräfte

Neben diesem erfahrenen Spieler kommt für Roquette noch der Nachwuchs ins Spiel: „Großes Vertrauen setzen wir natürlich auf Justus Hollatz. Der Junge ist mit seinen 17 Jahren schon total abgezockt, und wird mit Blessing zusammen auf der Point Guard-Position spielen. Er hat schon letzte Saison gezeigt, wie stark er ist.“

Roquette und Trainer Felix Banobre bauen darauf, dass sich immer wieder Nachwuchskräfte für die erste Mannschaft empfehlen. „Denn wir sind nun einmal ein Ausbildungsverein“, weiß Roquette um die Stellung der Rolandstädter im Basketball-Buisness. In Leverkusen sieht das offenbar anders aus.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen