Basketball 2. Regionalliga Nord : SC Rist Wedel II jubelt dank starker Schlussphase

Topscorer: Leevi Erkkila steuerte 16 Zähler zum Heimsieg des SC Rist Wedel II bei.
Topscorer: Leevi Erkkila steuerte 16 Zähler zum Heimsieg des SC Rist Wedel II bei.

Wedeler feiern 83:76-Erfolg gegen den Bramfelder SV. Leevi Erkkilä mit 16 Punkten Topscorer.

shz.de von
17. Januar 2018, 12:30 Uhr

Wedel | Dank einer starken Endphase sind die Basketballer des SC Rist Wedel II siegreich ins Jahr 2018 gestartet. Die Korbjäger von Trainer Torben Haase bezwangen den Bramfelder SV auswärts mit 83:76 (47:38) und rückten in der 2. Regionalliga Nord auf den dritten Tabellenrang vor. „Wir haben viel gewechselt und waren am Ende frischer. Jeder hat zum Sieg beigetragen“, freute sich Haase über die Mannschaftsleistung.

Vier Minuten vor Schluss sahen sich die Rister noch einem Fünf-Punkte-Rückstand ausgesetzt, machten in der Verteidigung dann die „Schotten“ dicht und ließen nur noch zwei Bramfelder Zähler zu. Dass der Auswärtssieg mit einem Lauf in den letzten Minuten erzwungen wurde, habe die Freude über den Erfolg noch einmal verstärkt, so der Trainer.

Nach zwei überzeugenden Vierteln waren die Rister nach der Halbzeitpause teils mit anderen Baustellen beschäftigt, ärgerten sich über vergebene Freiwürfe und brachten zu viel Energie für Zwiegespräche mit den Schiedsrichtern auf. 58:63 stand es vor dem Schlussabschnitt aus Wedeler Sicht, ehe Haase seine Akteure auf Kurs brachte: „Im vierten Viertel haben wir sehr gut gespielt und uns wieder auf uns konzentriert.

Am Ende hatten wir einfach mehr Körner. Wir haben aggressiv und mit Tempo gespielt und sehr gut verteidigt“, so der Coach. Die Rister zogen die Zügel an und drückten aufs Gaspedal – das schmeckte den Bramfeldern, die nur mit acht Mann angetreten waren und zudem mit Robert Vater früh auf einen Leistungsträger verzichten mussten, ganz und gar nicht – Wedel entschied das vierte Viertel mit 25:13 für sich und sicherte sich den Heimsieg.

Da mit Justus Hollatz und Niko Hoeck zwei Rister Aufbauspieler gegen Bramfeld nicht zum Einsatz kamen, übertrug Haase indes dem 15-jährigen Semjon Weilguny eine Menge Verantwortung.

„Es war auch erst Semjons viertes Spiel für uns. Er hat seine Sache sehr gut gemacht“, lobte der Trainer, der mit seinem Team nun vor Kieler Wochen steht: Am Sonnabend (20. Januar, 20 Uhr, Steinberghalle) ist der TSV Kronshagen in Wedel zu Gast. Eine Woche später, am Sonntag, den 28. Januar, kommt der Kieler TB an den Steinberg.

Bramfelder SV – SC Rist Wedel II 76:83 (38:47)

SC Rist Wedel II (Punkte):  Erkkilä (16), Eckmann (13), Schümann, Trautwein (je 10), Stahmer (8), Miled (6), Weilguny (5), Torelli (4), Aldag, Hoffmann, Kokorus (je 3), Facchini (2).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen