Basketball : Rist-Mädchen verpassen Endrunde

Wedelerinnen verpassen in Recklinghausen den Sprung unter die besten Vier. Trainer Oliver Böttcher ist dennoch stolz auf sein Team. Als nächsten warten die Nordmeisterschaften vor heimischer Kulisse.

shz.de von
24. Mai 2018, 07:30 Uhr

Wedel | Oliver Böttcher gerät auch Tage nach dem Saisonende noch ins Schwärmen. „Ich bin wahnsinnig stolz auf das, was wir erreicht haben. Wir sind nicht weit weg von der nationalen Spitze“, sagt der Trainer.

Trainer Oliver Böttcher blickt mit Stolz auf die Saison. cb
Claus Bergmann

Trainer Oliver Böttcher blickt mit Stolz auf die Saison. cb

Bei der Nordwestdeutschen Meisterschaft in Recklinghausen schnupperten die W16-Basketballerinnen des SC Rist Wedel an der Endrundenteilnahme, doch die Reise nach München blieb ihnen letztlich verwehrt.

Weshalb Gastgeber Recklinghausen sowie der TuS Lichterfelde den Sprung unter die besten vier Mannschaften Deutschlands schafften – und nicht der SC Rist? „Es fehlt eine Nuance“, so Böttcher. „Wir haben zu wenig von solchen Spielen auf diesem Niveau, deswegen fehlt uns eine gewisse Wettkampfhärte.“

Gegner nutzen Schwächephasen aus

Gegen Recklinghausen unterlagen die Risterinnen mit 65:70, auch Lichterfelde mussten sie sich knapp geschlagen geben (58:68), erst in der Abschlusspartie gegen die TG Neuss (74:66) klappte es dann mit einem Sieg. „Sobald wir vom Kopf her nachlassen, haben wir ein Problem“, so Böttcher. Selbst kurze Phasen fehlender Konzentration oder das Verlassen der ausgegebenen Marschroute bestraften die Gegnerinnen umgehend.

Doch der Wedeler Kampfgeist war immer da: „Die gegnerischen Trainer haben gesagt: ‚Gegen Wedel darfst Du nicht aufgeben‘. Das ist das größte Kompliment, das man uns machen konnte“, betonte Böttcher.

Seine Mädels beendeten das Spieljahr gemeinsam mit dem Dritten der Südrunde, BC Marburg, als fünft-bestes Team Deutschlands.

Das Erreichte bestätige die Arbeit im Wedeler Mädchen- und Damenbereich, so Böttcher. Und ist ein Zeugnis des erfolgreichen Wirkens Böttchers und Manfred Schunckes, die gemeinsam die 1. Damen und die W16 betreuen.

Endrunde gegen Auszeichnung

„Die Mädchen sind als Team gewachsen. Die Arbeit, die sie investiert haben, hat sich gelohnt“, so der Rist-Coach auf die W16-Saison zurückblickend. „Die Auszeichnung als Trainer des Jahres hätte ich sofort dagegen getauscht, mit den Mädchen unter die besten vier Mannschaften in Deutschland zu kommen“, versichert Böttcher, der den HBV-Preis gemeinsam mit Schuncke erhalten hatte (wir berichteten).

Nordmeisterschaften finden in Wedel statt

Der Mai biegt schon auf die Zielgerade ein, doch eine Aufgabe wartet noch auf Oliver Böttcher. Am Sonnabend betreut er gemeinsam mit Birgit Jürgensen die Wedeler W18 bei der Norddeutschen Meisterschaft in der heimischen Steinberghalle. Die Risterinnen spielen um 12.30 Uhr gegen den Ahrensburger TSV und um 18.30 Uhr gegen den VfB Hermsdorf. „Wir wollen Norddeutscher Meister werden. Wir haben den Heimvorteil, und man muss sich Ziele setzen“, betont Böttcher.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen