Mühlenstein-Cup des Wedeler TSV : Nicht die üblichen Verdächtigen

Im vergangenen Jahr besiegte Sascha Richert (links) mit der SV Halstenbek-Rellingen Ali Moslehe und Gastgeber Wedeler TSV im Endspiel. Inzwischen zählt Richert zum Kader des WTSV, fehlt beim Turnier aber urlaubsbedingt. Moslehe ist nach Niedersachsen gewechselt.
Im vergangenen Jahr besiegte Sascha Richert (links) mit der SV Halstenbek-Rellingen Ali Moslehe und Gastgeber Wedeler TSV im Endspiel. Inzwischen zählt Richert zum Kader des WTSV, fehlt beim Turnier aber urlaubsbedingt. Moslehe ist nach Niedersachsen gewechselt.

Wedeler reformieren ihr Hallenfußballturnier. Auch aus Bremerhaven sowie aus Niedersachsen wird Besuch erwartet. Mit Spielplan.

Avatar_shz von
11. Januar 2019, 07:00 Uhr

Wedel | Ob in Pinneberg, Halstenbek oder Kummerfeld: Bei den großen Hallenturnieren im Kreis Pinneberg treffen oftmals die gleichen Mannschaften aufeinander.

Da ist der Mühlenstein-Cup des Oberligisten Wedeler TSV doch eine willkommene Abwechslung, wenn zum Beispiel die Fußballer des ESC Geestemünde am Sonnabend, 12. Januar, ihre Visitenkarte in der Halle Bergstraße abgeben.

Richter freut sich auf ehemalige Teamkollegen

Der Sportverein aus Bremerhaven dürfte im Hamburger Amateurfußball den wenigsten ein Begriff sein. Wie sind die Rolandstädter auf die Idee gekommen, einen Verein aus der Bremen-Liga einzuladen?

„Der Kontakt ist über unseren Stürmer Marcus Richter entstanden. In Cuxhaven hat er früher mit einigen Geestemündern zusammengespielt“, erklärt Thorsten Zessin aus dem Vorstand des WTSV.

Sprung über die Elbe

Dass mit Geestemünde und dem niedersächsischen Bezirksligisten VfL Maschen gleich zwei Mannschaften aus anderen Verbänden beim Hallenturnier in Wedel mit von der Partie sind, habe seinen Reiz, wie Zessin fortfährt: „Dann sehen die Zuschauer hier auch mal andere Teams. Das ist durchaus interessant.“

Der VfL Maschen war eigentlich an einem Testspiel gegen Wedel interessiert. Weil die Vorbereitung aber schon durchgeplant war, wurden die vom ehemaligen Hamburger Amateurkicker Mustafa Zulfic trainierten Niedersachsen kurzerhand zum Budenzauber in die Bergstraße eingeladen.

Mehr Teams, weniger Spielzeit

Wer an Mannschaften aus der Region interessiert ist, kommt beim Mühlenstein-Cup aber auch auf seine Kosten. Der WTSV hat das Teilnehmerfeld von acht auf zehn Teams erhöht und mit Cosmos sowie dem FC Roland wieder die Nachbarn dabei. Die Spielzeit wurde von 14 auf zwölf Minuten reduziert.

Nach der Vorrunde steht das „Trainershootout“ an. Die Halbfinalspiele sollen gegen 17.30 Uhr starten. Das Endspiel ist für ca. 18.20 Uhr angesetzt.

Der neue Wedeler Chefcoach Andjelko Ivanko, der sein Debüt hinter der Bande geben wird, freut sich auf das Turnier: „Ich habe früher selbst gerne in der Halle gespielt. Der Spaß steht im Vordergrund.“ Noch nicht im WTSV-Dress wird Winter-Neuzugang Sascha Richert zu sehen sein. Der 30-Jährige kommt erst morgen aus dem Urlaub zurück.

Mühlenstein-Cup 2019

Gruppe A

12.30: Geestemünde – Roland Wedel

12.44: SV HR – SSV Rantzau

13.36: Raspo Uetersen – G’münde

13.40: Roland Wedel – SVHR

14.22: SSV Rantzau  – R. Uetersen

14.36: SVHR – Geestemünde

15.18: SSV Rantzau – Roland Wedel

15.32: Raspo Uetersen – SVHR

16.14: Geestemünde – SSV Rantzau

16.28: Roland Wedel – R. Uetersen

Gruppe B

12.58: Wedeler TSV – Cos. Wedel

13.12: Hetlingen – VfL Pinneberg

13.54: VfL Maschen – Wedeler TSV

14.08: Cosmos Wedel – Hetlingen

14.50:  VfL Pinneberg – VfL Maschen

15.04: Hetlinger MTV – Wedeler TSV

15.46: VfL Pinneberg – Cos. Wedel

16.00: VfL Maschen – Hetlinger MTV

16.42: Wedeler TSV – VfL Pinneberg

16.56: Cosmos Wedel – VfL Maschen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen