Basketball-Jubiläumsfeier : Kein SC Rist ohne Ewald Schauer

Das Ü45-Team überreicht nach der Ehrung auf dem Wedeler Rathausbalkon SC-Rist-Gründer Ewald Schauer den Pokal für die Deutsche Meisterschaft.
Das Ü45-Team überreicht nach der Ehrung auf dem Wedeler Rathausbalkon SC-Rist-Gründer Ewald Schauer den Pokal für die Deutsche Meisterschaft.

Standing Ovations und Würdigung für den Vereinsgründer und ersten Vorsitzenden zum 50-jährigen Bestehen der Wedeler Basketballer.

shz.de von
04. Juni 2018, 14:45 Uhr

Wedel | „Manchmal gibt es den Höhepunkt des Abends schon zu Beginn einer Veranstaltung“, sagte Arne Malsch, der die Jubiläumsfeier des SC Rist Wedel moderierte, als er Ewald Schauer auf der Bühne begrüßte. Tosender Applaus brach los, als der Gründer des SC Rist im Rollstuhl auf die Bühne kam.

Während das 50-jährige Bestehen am Sonnabend offiziell in Abendgarderobe im Rist Forum gefeiert wurde, hatten die aktiven Basketballer und Fans am Vormittag die Rolandstadt in die Farben Grün und Gelb getaucht. Hunderte Teilnehmer zogen beim Festumzug durch die Stadt.

„Der gehört auch dir. Ohne dich hätten wir ihn nie geholt”

Zuvor war das Ü45-Team als neuer Deutscher Meister auf dem Wedeler Rathausbalkon geehrt worden. Als das Meisterteam das Spalier vor dem Rathaus passiert hatte, steuerten die Spieler direkt auf Schauer zu und überreichten ihm den Pokal. „Der gehört auch dir. Ohne dich hätten wir ihn nie geholt“, sagten die Spieler unisono.

Boris Schmidt (links), Präsident des Hamburger Basketball-Verbands, und Stefan Raid, Vizepräsident des Deutschen Basketball Bunds, überreichen der SC-Rist-Vorsitzenden Andrea Koschek die Verbandsauszeichnungen.
Bastian Fröhlig
Boris Schmidt (links), Präsident des Hamburger Basketball-Verbands, und Stefan Raid, Vizepräsident des Deutschen Basketball Bunds, überreichen der SC-Rist-Vorsitzenden Andrea Koschek die Verbandsauszeichnungen.
 

„Die Verbindung zwischen Zuschauern und Akteuren auf dem Feld ist beim SC Rist etwas Besonderes. Es entsteht ein Wir-Gefühl im positiven Sinne“, sagte Stadtpräsident Ulrich Kloevekorn (CDU).

Er betonte vor allem die integrative Kraft des Spots: „Wenn man dem Gegner ein Schnippchen geschlagen hat und unter der Dusche sein Sieger-Bier genießt, dann spielen Nationalität und Religion keine Rolle mehr.“

Die verpasste Basketball-Karriere des Wedeler Brügermeisters

Wedels Bürgermeister Niels Schmidt (parteilos) sagte mit einem zwinkernden Auge: „Für einen 50-Jährigen ist der SC Rist jugendlich und fit. Es sind keine Wehwehchen erkennbar, die in dem Alter üblich sind.“ Dies sei ein Verdienst der guten Nachwuchsarbeit. Auch wenn sein Talent verkannt worden sei, wie Schmidt scherzte: „Obwohl ich zwei Rist-Trainer als Sportlehrer hatte, hat keiner mein Talent erkannt.“

Dafür sei seine Tochter später Teil der Basketball-Familie geworden. „Sie haben Wedel als Basketballhochburg des Nordens weit über die Grenzen der Stadt bekannt gemacht“, so Schmidt.

Cheerleader dürfen natürlich beim Basketball nicht fehlen. Die Wedel Satellites zeigen ihr Können bei der Jubiläumsfeier.
Bastian Fröhlig

Cheerleader dürfen natürlich beim Basketball nicht fehlen. Die Wedel Satellites zeigen ihr Können bei der Jubiläumsfeier.

 

SC Rist Wedel als „Juwel” der Stadt

„Hätte Ewald Schauer nicht die Vision gehabt, Schülern in Wedel das Basketballspielen beizubringen, würde es den Verein nicht geben“, betonte Kreispräsident Burkhard Tiemann (CDU). Die ehrenamtliche Arbeit für die Gesellschaft verdiene Respekt.

„Wie froh kann sich die Stadt schätzen, so ein Juwel zu haben“, sagte Sönke Peter Hansen, Vorsitzender des Kreissportverbandes Pinneberg. Er appellierte: „Schafft für den Basketballsport, für den Sport in Gänze, Rahmenbedingungen, die der Sport als größte Bürgerbewegung verdient hat.“ Denn trotz aller Feierstimmung wurde auch über eine neue Halle diskutiert.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen