Cheerleading : Holm Panthers feiern gelungene Generalprobe

„Wir sind eine Familie“, ist das Motto bei den Holm Panthers. Und deshalb gab es nach den EuroCheerMasters2018 in Magdeburg ein gemeinsames Foto mit den Aktiven aller drei Teams.
„Wir sind eine Familie“, ist das Motto bei den Holm Panthers. Und deshalb gab es nach den EuroCheerMasters2018 in Magdeburg ein gemeinsames Foto mit den Aktiven aller drei Teams.

Holmer Teams belegen beim EuroCheerMasters in Magdeburg zwei erste Plätze. Die Deutschen Meisterschaften können kommen.

shz.de von
08. Juni 2018, 08:00 Uhr

Holm | Groß war die Sorge, als die Aktiven und Verantwortlichen der Holm Panthers Cheerleader davon hörten, dass in Magdeburg ein starkes Unwetter gewütet hatte. Die Seebühne im Elbauenpark, 1999 noch Schauplatz der Bundesgartenschau, war davon jedoch nicht betroffen − und so fanden die offenen Meisterschaften um das EuroCheerMasters 2018 wie vorgesehen statt.

Deshalb machten sich die Cheerleader aus Holm, einige mit dem Auto und andere mit der Bahn, auf den rund 270 Kilometer langen Weg in die Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt.

Erstmals gab es drei Holmer Solo-Starter

Dort standen zunächst die Einzelwettkämpfe an. „Erstmals konnten wir drei Starter in der Klasse ,Individual Level 4' stellen“, berichtete Florian Hoppe, Pressewart der Holmer Panthers. Kevin Wädt, Temmy Weyenberg und Alicia Kornblum legten dabei jeweils ihren allerersten Solo-Auftritt hin, weshalb es laut Hoppe für sie auch „vornehmlich darum ging, Erfahrungen zu sammeln“.

Weyenberg wurde Fünfte, Wädt erreichte den sechsten Platz und Kornblum belegte den achten Rang von jeweils zehn Startern. Hoppe räumte ein, dass diese Bilanz „eher durchwachsen“ ausgefallen sei; er sieht aber auch „noch viel Potenzial“ und attestierte den Aktiven „solide Leistungen“.

Anschließend waren die drei Teams der Holmer Panthers gefordert. Die „Little Panthers“, deren jüngste Mitglieder erst fünf Jahre alt sind, traten im „PeeWee Cheer Level 1“ an und belegten mit 77,15 Punkten den achten Rang unter elf starken Teams.

Junioren und Senioren setzen Siegesserie fort

Die „Glorious Panthers“ (ab etwa zwölf Jahren) starteten im „Junior Allgirl Cheer Level 3" und erreichten mit 82,73 von hundert Zählern den ersten Platz. Und die „Black Panthers“ (ab etwa 16 Jahren) taten es ihnen gleich, als sie sich im „Senior Coed Cheer Level 4“ mit 78,22 Punkten ebenfalls den ersten Platz sicherten.

„Damit hat sowohl unser Junioren- als auch unser Senioren-Team seine bisherige Siegesserie fortgesetzt“, zeigte sich Hoppe hocherfreut. Denn in der Vergangenheit erreichten die Holmer bei den Meisterschaften immer Podiumsränge und gerade bei den regionalen Titelkämpfen auch oft den ersten Platz.

„Deshalb sind wir wirklich unfassbar stolz auf die Mannschaften“, so Hoppe, der zudem darauf verwies, dass es in den letzten Monaten einige personelle Veränderungen in der Zusammensetzung der Teams gab: „Sie mussten sich quasi immer wieder neu erfinden.“

Bei den Jüngsten stehen Spaß und die große Show im Mittelpunkt

Auch die jüngsten Aktiven, die Peewees, lobte Hoppe ausdrücklich: „Natürlich haben die Meisterschaften auch für sie einen gewissen Wettkampfcharakter − aber es ist schon zu merken, dass es den Kleinen in erster Linie um den Spaß sowie die große Show geht.“

Und so stellte der Pressewart fest: „Meistens wissen sie kaum von der Bewertung − sie sind aber richtig glücklich, wenn alles funktioniert hat, und auch selbstkritisch, wenn teilweise nicht alles rund lief.“

Unter dem Strich war das EuroCheerMasters, für das sich alle interessierten Mannschaften bewerben konnten, für die Holmer Panthers eine rundum gelungene Veranstaltung. „Vor allem in Bezug auf den Zusammenhalt haben unsere Aktiven einiges gelernt“, befand Hoppe.

„Zwar litten einige Starter unter Blessuren, aber sie haben alles gegeben, um ihr Team nicht hängen zu lassen.“ Auch die Magdeburger Seebühne adelte Hoppe als „einmalig schönen Austragungsort unter den deutschen Wettkampfstätten“.

Deutsche Meisterschaft findet in Hamburg statt

Bereits an diesem Wochenende sind die „Glorious Panthers“ und die „Black Panthers“ erneut gefordert. In der Alsterdorfer Sporthalle in Hamburg finden die Deutschen Meisterschaften statt. Für diesen Bundesvergleich qualifizierten sich die beiden Holmer Teams über die Regionalmeisterschaften.

„In Magdeburg haben unsere beiden Teams eine gelungene Generalprobe hingelegt“, hofft Hoppe auch bei den Deutschen Meisterschaften auf gute Platzierungen. Und aller Voraussicht nach wird auch kein Unwetter mehr die Austragung der Wettkämpfe in Hamburg gefährden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen