Billard : Deutsche Elite spielt in Wedel

Die Billard-Kugeln im Blick: An der Wedeler Bergstraße treffen zum Auftakt der Turnierserie um den German-Grand-Prix Spitzenspieler aus ganz Deutschland aufeinander.
Foto:
1 von 2
Die Billard-Kugeln im Blick: An der Wedeler Bergstraße treffen zum Auftakt der Turnierserie um den German-Grand-Prix Spitzenspieler aus ganz Deutschland aufeinander.

24 Aktive aus ganz Deutschland kämpfen beim Auftakt des German-Grand-Prix um die DM-Teilnahme.

shz.de von
17. Mai 2018, 09:00 Uhr

Wedel | Keine Zeit für schwache Nerven. Von Freitag bis Sonntag treffen im Billardclub Wedel Spitzenspieler aus ganz Deutschland aufeinander. Neben dem sportlichen Druck, müssen die Aktiven auch die zeitliche Komponente meistern.

 Zum Auftakt der Dreier-Turnierserie um den German-Grand-Prix im Dreiband wird in Wedel erstmals ein Zeitlimit von 40 Sekunden pro Stoß in Kraft treten. „Das ist eine zusätzliche Herausforderung“, sagt BC-Vorsitzender Dr. Jörg Unger.

Die 24 Teilnehmer teilen sich an der Wedeler Bergstraße zunächst auf acht Gruppen a drei Spieler auf.

Mit Manfred Meyer und Martin Smrcka sind am Freitag ab 18 Uhr zwei Lokalmatadoren im Rennen um die Qualifikationspunkte für die Deutsche Meisterschaft. Die Gruppensieger ziehen in die Runde der letzten Acht ein, die am Sonnabend um 19 Uhr stattfindet. Am Sonntag folgen dann die Halbfinalpartien (10 Uhr) sowie um 13 Uhr das Endspiel.

Der Turniersieger macht bereits einen großen Schritt in Richtung DM.

Die drei Punktbesten der Turniere in Wedel, Kassel (13.7.) und Herten (10.8.) – sofern sie an mindestens zwei Turnieren teilgenommen haben – sichern sich die DM-Tickets. Zusätzlich erhalten die drei Spieler die Möglichkeit über die Deutsche Billard-Union für einen Weltcup gemeldet zu werden.

Das ist jedoch Zukunftsmusik. Meyer, Smrcka und Co. konzentrieren sich aktuell einzig auf das Auftaktturnier in Wedel.

Zusätzlich zum German-Grand-Prix wird am Sonntag ein der traditionellen Dreiband-Challenge entlehnter Wettbewerb um einen Sonderpreis ausgetragen (Carambolage). Jeder Spieler darf vom Anfangsstoß eine Serie spielen.

Bonus für 10er-Serie

Für eine 10er-Serie – die Spielkugel muss nach Anspiel der zweiten Kugel stets drei Banden berühren, bevor die dritte Kugel auf dem Tisch getroffen wird – gibt es eine mit 250 Euro dotierte Prämie.

Der Eintritt für Zuschauer ist an sämtlichen drei Turniertagen frei.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen