zur Navigation springen

Zarpen gelingt Überraschung

vom

Frauenfußball-Verbandsliga: TSV gewinnt gegen Tabellenführer SG Rönnau 5:1

shz.de von
erstellt am 11.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Kreis Stormarn | Im Nachholspiel der Frauenfußball-Verbandsliga gelang JuS Fischbek eine Überraschung. Die Stormarnerinnen wiesen Spitzenreiter SG Rönnau/Daldorf mit 5:1 in die Schranken und festigten damit den dritten Tabellenplatz. Der auf Rang vier liegende TSV Zarpen setzte sich ebenfalls deutlich mit 4:1 gegen den Schmalfelder SV durch.

SG Rönnau/Dal. - JuS Fischbek 1:5 (1:2) "Das war eine sehr gute Leistung meiner Mannschaft", schwärmte JuS-Trainerin Petra Abraham nach dem überraschend deutlichen Sieg über den Tabellenführer. Dabei hatte es zunächst nicht nach einer Überraschung ausgesehen. Die Partie war noch keine zwei Minuten alt, da brachte Melina Kossak die Spielgemeinschaft bereits in Führung. Fischbek ließ sich allerdings davon nicht beeindrucken, spielte ruhig weiter und kam in der 38. Minute durch Elisabeth Heilmann zum Ausgleich, ehe kurz vor dem Pausenpfiff Andrea Gienke ihre Farben mit 2:1 in Front brachte. Ein Treffer, der Sicherheit verlieh. Im zweiten Abschnitt hatte Fischbek mehr vom Spiel. Heilmann (50., 74.) und Gienke (88.) sorgten am Ende für den klaren Auswärtserfolg. Einziger Wehrmutstropfen aus Sicht der Stormarnerinnen: In der 82. Minute ließ sich Stefanie Gadow zu einer Tätlichkeit hinreißen und sah folgerichtig die Rote Karte.

TSV Zarpen - Schmalfelder SV 4:1 (2:1)Zarpen erwischte einen guten Start, legte bereis nach fünf Minuten durch Nadine Böttcher die Führung vor. Zehn Minuten später erhöhte Florine Schlieker den Vorsprung des TSV. Schmalfelds Julia Reimer erzielte in der 35. Minute zwar den Anschlusstreffer. Doch im zweiten Durchgang, als Zarpen das Tempo erhöhte, konnte der SSV nicht mehr folgen. Die logische Konsequenz: Die Gastgeberinnen erspielten sich etliche Torchancen und feierten am Ende durch die weiteren Treffer von Nandy Luer (48.) und Laura Gehrt (59.) einen deutlichen 4:1-Sieg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen