zur Navigation springen

SV Eichede spielt um den Regionalliga-Aufstieg

vom

Fußball-SH-Ligist schlägt TSV Kropp im direkten Duell 5:3 (2:1) und ist nicht mehr von Rang zwei zu verdrängen

shz.de von
erstellt am 21.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Eichede | Etappenziel erreicht: Fußball-SH-Ligist SV Eichede steht nach dem 5:3 (2:1)-Erfolg über den direkten Konkurrenten um Tabellenplatz zwei, TSV Kropp, in der Aufstiegsrunde zur Regionalliga Nord. "Das war eine großartige Performance. Wir können jetzt mit breiter Brust in die Aufstiegsrunde gehen und brauchen uns nicht zu verstecken", sagte SVE-Coach Oliver Zapel nach dem Erfolg am Pfingstmontag. Die Feier aber lief in geregelten Bahnen ab. Denn das übergeordnete Ziel heißt: Regionalliga.

Die Gastgeber waren zunächst um Ruhe und Ballbesitz bemüht, während Kropp nicht ins Spiel fand. Andre Kossowski (6.) und Torge Maltzahn (15.) vergaben erste gute Chancen für Eichede. Die Gäste agierten vornehmlich mit langen Bällen - ohne Gefahr auszustrahlen. Stattdessen dominierte Eichede. Eine Flanke Benedict Kummerfeldts köpfte Torge Maltzahn zur Führung ins Netz (27.). Aus dem Nichts traf Kropp acht Minuten später zum Ausgleich: Marcel Musielak war ebenfalls mit dem Kopf erfolgreich. Doch Eichede reagierte keineswegs geschockt, sondern spielte unbeeindruckt weiter. TSV-Keeper Philipp Reinhold musste mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden (37.). Maltzahn nutzte dies, um den frisch eingewechselten Jan Detlefsen mit einem Distanzschuss zu prüfen, den dieser nur nach vorn abklatschen lassen konnte. Beim Nachsetzen wurde Maltzahn im Strafraum von den Beinen geholt - Dennis Wagner verwandelte den Strafstoß zur erneuten SVE-Führung (40.).

Nach dem Seitenwechsel verzogen zunächst Eichedes Simon Koops (56.) und Kropps Musielak (58.), ehe Maltzahn eine Kummerfeldt-Hereingabe zum 3:1 nutzte. Doch die Gäste aus Kropp schlug zurück. Erst köpfte Thomas Vogt zum 2:3 ein (63.), dann traf Robin Ziesecke nur die Unterkante der Latte (64.). Der Ausgleich indes wäre unverdient gewesen. Eichede behielt die Nerven. Koops traf aus dem Gewühl zum 4:2 (69.), ehe Finn Langkowski nach einer Ecke den Ball ins eigene Tor ablenkte (73.) - die Entscheidung. Denn auch Musielaks 3:5 (85.) konnte die anschließende Eicheder Feierstunde nicht mehr verhindern.

SV Eichede: Berndt - Meyer, J.-O. Rienhoff, M. Hinkelmann, Fischer - Buchholz, Koops - Kummerfeldt, Wagner (66. Jac. Rienhoff), Maltzahn (83. Pieper) - Kossowski (75. Schmidt).

TSV Kropp: Reinhold (38. Detlefsen) - T. Vogt, Bock, Zöchling, Kennedy - M. Alias, Petersen (61. Langkowski), Henke, Schwennsen (74. J. Vogt) - Ziesecke, Musielak.

SR: Göttsch (Stusie). - Z: 350.

Tore: 1:0 Maltzahn (27.), 1:1 Musielak (35.), 2:1 Wagner (40., Foulelfmeter), 3:1 Maltzahn (60.), 3:2 Vogt (63.), 4:2 Koops, (69.), 5:2 Langkowski (73., Eigentor), 5:3 Musielak (85.).

Zuvor hatten die Steinburger beim 2:2 (1:1) gegen Hartenholm am einen Dämpfer erfahren. Da aber auch Kropp beim 0:0 gegen TuRa Meldorf Punkte liegen ließ, konnte Eichede das Remis verschmerzen. Der SVE ging durch Moritz Hinkelmann in Führung (24.). Doch die Hausherren kämpften sich in die Partie zurück: Kjell Brumshagen wurde im SVE-Strafraum von Nico Fischer gefoult, Marc Jäger verwandelte den Strafstoß zum 1:1 (43.). In der 64. Minute vollstreckte Andre Kossowski zum 1:2. Dies war ein Weckruf für die Segeberger, die fortan wieder couragiert nach vorn spielten. Der Lohn für die Mühen: Jannik Holz drückte den Ball zum Ausgleich über die Linie (87.).

Hartenholm: Newe - Meyerfeldt, Johannsson, Bruhn, Jäger - Gätjens (80. Quinting), Genz - Delfs (71. Uhlenbrock), Brumshagen, Holz - Liebert (90./+1 Lohse).

Eichede: Berndt - Fischer, Jan-Ole Rienhoff, Buchholz (61. F. Hinkelmann), Meyer - Wagner, M. Hinkelmann - Kummerfeldt, Maltzahn, Kossowski (83. Koops) - Schmidt (71. Baasch).

SR: Lübker (Jübek). - Z: 100.

Tore: 0:1 M. Hinkelmann (24.), 1:1 Jäger (43., Foulelfmeter), 1:2 Kossowski (64.), 2:2 Holz (87.).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen