zur Navigation springen

Stormarn-Trio bejubelt Siege

vom

Frauen-Verbandsliga: Oldesloe, Zarpen und Fischbek geben sich keine Blöße

shz.de von
erstellt am 14.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Kreis Stormarn | Jeweils lösbare Aufgaben zu bewältigen hatten Stormarns Fußballerinnen am vergangenen Wochenende in der Verbandsliga. Der VfL Oldesloe kam zu einem ungefährdeten 5:0-Sieg über Schlusslicht Olympia Neumünster II, der als Absteiger vorzeitig feststeht. Der TSV Zarpen behielt gegen den VfL Kellinghusen sogar mit 6:0 die Oberhand, während sich JuS Fischbek mit 2:0 gegen den SV Westerrade behaupten konnte.

TSV Zarpen -

VfL Kellinghusen 6:0 (3:0) In allen Belangen waren die Nordstormarnerinnen dem VfL überlegen und ließen dem Gegner zu keiner Zeit auch nur den Hauch einer Chance. Tatjana Franz eröffnete den Torreigen in der 18. Minute und legte sechs Minuten vor der Pause auch das 2:0 nach. Laura Gehrt baute den Vorsprung kurz vor dem Seitenwechsel weiter aus (42.). Und auch in der zweiten Halbzeit ließ sich der TSV nicht das Heft aus der Hand nehmen. Sina Juhler (61., 77.) und Stefanie Storm (78.) machte das halbe Dutzend Zarpener Treffer voll.

JuS Fischbek -

SV Westerrade 2:0 (1:0) Die Gastgeberinnen mussten sich nicht einmal strecken, um den Gegner in die Schranken zu weisen. Eine durchschnittliche Leistung und die Treffer von Elisabeth Heilmann (34.) und Vanessa Eckhardt (60.) reichten letztlich, um Westerrade in die Knie zu zwingen.

Olympia Neumünster II -

VfL Oldesloe 0:5 (0:2) Die Oldesloerinnen hatten beim Tabellenletzten und Absteiger leichtes Spiel, einen Kantersieg einzufahren. Nach zwanzig Minuten brachte Jessica Freelandt den VfL verdient in Führung. Melanie Benn erhöhte den Vorsprung noch vor dem Seitenwechsel (35.) auf 2:0. Im zweiten Durchgang trumpfte dann Nadine Brinkmann groß auf und sorgte mit einem lupenreinen Hattrick für den deutlichen Auswärtssieg der Oldesloerinnen (60., 69., 73.).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen