Kreis Stormarn : SSC-Reserve bleibt vorn

Burim Ukshini (li.) und der TSV Bargteheide II steigerten sich gegen den FC Ahrensburg um Hasan Ajvazui im zweiten Durchgang und drehten einen Pausenrückstand noch in einen 6:1-Sieg um.
Burim Ukshini (am Ball) und der TSV Bargteheide II steigerten sich gegen den FC Ahrensburg um Hasan Ajvazui im zweiten Durchgang und drehten einen Pausenrückstand noch in einen 6:1-Sieg um.

In der Fußball-Kreisklasse A Süd-Ost bleibt der SSC Hagen II weiter unbesiegt. Mit 2:1 setzten sich die Ahrensburger gegen SV Westerrade durch. Verfolger VfR Todendorf derweil patzte erstmals, unterlag Reinfeld II 1:4.

shz.de von
18. September 2018, 14:23 Uhr

Während der VfR Todendorf in der Fußball-Kreisklasse A Süd-Ost seine erste Saisonniederlage kassierte (1:4 gegen Preußen Reinfeld II), bewahrte sich der SSC Hagen Ahrensburg II seinen Nimbus der Unbesiegbarkeit. Mit 2:1 bezwang die SSC-Reserve den SV Westerrade und führt das Klassement weiterhin mit einer makellosen Bilanz an. Mit drei Punkten Rückstand lauert neben Todendorf allerdings Bargteheide II (6:1 über den FC Ahrensburg) auf den ersten Patzer des Spitzenreiters.


SV Preussen Reinfeld II – VfR Todendorf 4:1 (2:0)
Im sechsten Saisonspiel hat es nun auch die Todendorfer erwischt. Gegen Reinfelds Reserve kassierte der VfR seine erste Niederlage. „Aus der werden wir aber gestärkt hervor gehen“, nahm Todendorfs Co-Trainer Oliver Strey das 1:4 gelassen hin. Beide Teams besaßen gute Chancen, die Preußen aber waren effektiver. Nach der 1:0-Pausenführung sorgte ein schneller Doppelschlag zum 3:0 für die Entscheidung. „Wir haben allerdings Moral bewiesen“, sagte Strey und verwies auf das 3:1 von Maximilian Mennicke. Drehen aber konnten die Gäste das Spiel nicht mehr. „Unter dem Strich ist der Reinfelder Sieg verdient, aber etwas zu hoch ausgefallen.“

Tore: 1:0 Julian Schrage (39.), 2:0 Benedict Schröder (45.), 3:0 Alexander Seeger (47.), 3:1 Maximilian Mennicke (81.), 4:1 Bengt Schulz (89.)


SSC Hagen Ahrens. II – SV Westerrade 2:1 (2:0)
Zur Pause sah es noch nach einem ungefährdeten Sieg der Gastgeber aus, die das Geschehen in den ersten 45 Minuten klar dominierten. Nach dem Seitenwechsel änderte sich jedoch das Bild. Bei den Ahrensburgern lief nun nichts mehr zusammen. Der Anschlusstreffer der Gäste fiel allerdings erst in der 90. Minute und somit zu spät, als dass die Partie noch zu kippen gewesen wäre. „Ich weiß nicht, was in der zweiten Halbzeit mit meiner Mannschaft los war“, sagte SSC-Trainer Sascha Bartlakowski und war entsprechend erleichtert, als der Abpfiff ertönt war.

Tore: 1:0 Lasse Möller (7.), 2:0 Jurek Keller (40.), 2:1 Tim Priebe (90.)


FC Ahrensburg – TSV Bargteheide II 1:6 (0:1)
Die Gastgeber dominierten von Beginn an, zogen ein flüssiges Kombinationsspiel auf. Allein vor dem gegnerischen Tor haperte es. Zweimal verhinderte das Aluminium einen Treffer der Ahrensburger, die kurz vor der Pause „aus heiterem Himmel“ in Rückstand gerieten. Ein Treffer, der die Gastgeber aus der Bahn warf und den Bargteheidern auf die Sprünge half. Denn im zweiten Durchgang spielten nur noch die Gäste – und feierten am Ende noch einen deutlichen Auswärtserfolg.

Tore: 0:1, 0:2 Hendrik Hoffmeyer (39., 55.), 0:3, 1:4, 1:5 Abdullah Hasan (72., 80., 87.), 1:3 Harun Caliskan (79.), 1:6 Tayfun Demiray (90., ET)


SG Tremsbüttel/Fis. II – GWS-Bliestorf 1:2 (1:1)
Im Duell zweier bislang siegloser Teams brachten die Bliestorfer den ersten Dreier unter Dach und Fach. „Wir waren im Abschluss nicht konsequent genug“, wusste Tremsbüttels Trainer Dennis Behrens, warum seine Elf letztlich erneut leer ausgegangen war. „Die Mannschaft lässt sich nicht hängen, deshalb wird irgendwann auch das Glück zurück kommen und der Knoten bei uns platzen“, sagte Behrens nach der fünften Saisonpleite.

Tore: 0:1 Patrick Bischoff (30.), 1:1 Torben Ehlig (37.), 1:2 Lasse Schönwald (64.)


TSV Zarpen – SV Hammoor 2:1 (0:1)
Beide Teams boten eine gute Leistung, die Punkte aber blieben in Zarpen. Die Gäste kontrollierten den ersten Abschnitt und führten zur Pause verdient. Nach dem Seitenwechsel jedoch wurden die Zarpener stärker – begünstigt durch eine Rote Karte, die sich Hammoors Patrick Prütz einhandelte. In Überzahl hatten die Gastgeber keine Mühe, den Rückstand noch zu drehen.

Tore: 0:1 Lucas Timm (31.), 1:1, 1:2 Eugen Gertje (50., 83.)

Rote Karte: Patrick Prütz (SVH/ 68., grobe Unsportlichkeit)


Eintracht Segeberg – VfL Rethwisch 3:2 (0:1)
Die mäßige Chancenverwertung des VfL im ersten Durchgang rächte sich nach der Pause. Nachdem Sebastian Puskeiler lediglich ein 1:0 vorgelegt hatte, rissen die Segeberger in der zweiten Halbzeit das Geschehen an sich und lagen plötzlich mit 2:1 vorn. Zwar konnte der VfL ausgleichen, auf das späte 3:2 der Eintracht aber fanden die Rethwischer keine Antwort mehr.

Tore: 0:1 Sebastian Puskeiler (35.), 1:1 Phil Thorkler (53.), 2:1, 3:2 Christoph Sander (61., 90.+1), 2:2 Silas Burmeister (75.)


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen