zur Navigation springen

Kreispokal: Favoriten lassen kleinen Teams keine Chance

vom

Eichede II siegt im Pokal für untere Mannschaften 7:1 gegen Südstormarn III / SSC-Frauen gewinnen gegen Zarpen

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Hammoor | Die Underdogs hatten keine Chance: In den Fußball-Kreispokalendspielen der Frauen und der unteren Mannschaften der Männer setzten sich die Favoriten souverän durch. Bei den Männern kam Verbandsligist SV Eichede nach kurzem Schrecken und 0:1-Rückstand noch zu einem 7:1 (3:1)-Kantersieg. Bei den Frauen setzte sich SH-Ligist SSC Hagen Ahrensburg mit 5:0 (2:0) gegen Verbandsligist TSV Zarpen durch.

Männer

FSG Südstormarn III -

SV Eichede II 1:7 (1:3)Die Partie begann mit einem Paukenschlag. Der Verbandsligist schien die Sache nicht ganz ernst zu nehmen, verlor sich anfangs im Kleinklein - und lag nach neun Minuten plötzlich durch Jörg Haberkorn mit 0:1 zurück. Schulterzucken bei den Eicheder Spielern, die anschließend in der Defensive meist lange Bälle aus der Gefahrenzone spielten. Mit Erfolg allerdings, denn Rene Wasken verwertete eine solche Vorlage zum Ausgleich (14.). Doch der C-Klassist legte nach: Ein Haberkorn-Freistoß landete von der Unterkante der Latte auf der Torlinie und von dort sprang er zurück ins Feld. Nicht wenige Zuschauer hatten den Ball allerdings hinter der Linie gesehen (20.). Die SVE-Reserve schien überrascht vom couragierten Auftreten der FSG, spielte aber ihre ganze Routine aus. Spätestens mit dem 2:1 durch Timo Havemann (33.) bekamen die Steinburger Oberwasser - auch, weil die Südstormarner sich in der Anfangsphase scheinbar übernommen hatten. Fortan liefen sie ihren Gegenspielern nur noch hinterher, kamen kaum noch in die Zweikämpfe. Eichede spielte sich die FSG nun regelrecht her und kam letztlich ungefährdet zum Pokalsieg. Da hatte sogar Trainer Andreas Gahleitner die Möglichkeit, sich von Co-Trainer Sebastian Ballhausen einwechseln zu lassen (75.). "Wir haben das Finale wie erwartet gewonnen", sagte Ballhausen nach dem Erfolg: "Dass die FSG zwei bis drei Mal vor unser Tor kommt, damit war zu rechnen, die haben gute Offensivspieler. Insofern hat uns das 0:1 nicht aus der Bahn geworfen." Dirk Bahr, Spielertrainer der FSG III sagte: "Wir haben nicht gedacht, dass wir gewinnen würden und sind daher auch nicht enttäuscht vom Ausgang der Partie. Allerdings hatten wir uns insgesamt etwas mehr ausgerechnet und dachten, wir würden defensiv besser stehen."

Tore: 1:0 Jörg Haberkorn (10.), 1:1 Rene Wasken (14.), 1:2 Timo Havemann (33.), 1:3 Marc Stobbe (35.), 1:4 Micha Grüber (46.), 1:5 Havemann (53.), 1:6 Wasken (56.), 1:7 Frank Lüdemann (66.).

Frauen

SSC Hagen Ahrensburg -

TSV Zarpen 5:0 (2:0)SH-Ligist Hagen Ahrensburg dominierte die Partie. Die Zarpenerinnen kamen selten gefährlich vor das SSC-Tor. Der Verbandsligist spielte seine Angriffe nicht konsequent zuende. Anders die Schlossstädterinnen, die nach 24 Minuten durch Charlotte Kuziek in Führung gingen. Nur zwei Minuten später baute Michelle Kemereit die Führung aus - unter Mithilfe von TSV-Torfrau Vanessa Giese. Die ließ einen Kuziek-Schuss unter ihrem Körper durchrutschen, Kemereit schob ein.

Nach dem Seitenwechsel mühte sich Zarpen, angetrieben von Steffi Storm, den Anschluss herzustellen, musste aber schnell das 0:3 durch Kuziek schlucken (53.). Anschließend hieß es: Giese gegen den SSC, wobei die TSV-Torfrau aus den Duellen meist als Siegerin hervorging, aber in der Schlussphase von Julia Sidow und Maie Stein noch überwunden wurde. "Wir sind froh, dass wir unserer Favoritenrolle gerecht werden konnten", sagte Hagen-Coach Gerhard Gollnest, der sich mit seinem Team auf den Landespokal freut. Zarpens Co-Trainerin Veronika Juhler erklärte: "Wir sind enttäuscht, hatten uns etwas ausgerechnet. Aber wir müssen auch anerkennen, dass Ahrensburg besser war."

Tore: 1:0 Charlotte Kuziek (25.), 2:0 Michelle Kemereit (27.), 3:0 Kuziek (53.), 4:0 Julie Zaynab Sidow (89.), 5:0 Maie Stein (90.).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen