zur Navigation springen

Großensee: Ein fairer Sieger

vom

Fußballer der Kreisklasse A schenken Gastgebern bei 4:1 Finalerfolg Ausgleich

shz.de von
erstellt am 06.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Grönwohld | Der 36. Südstormarn-Pokal endete mit einer Überraschung: Durch einen 4:1-Finalerfolg vor 120 Zuschauern über Fußball-Kreisligist FSG Südstormarn sicherte sich A-Klassist SSV Großensee den Pott und machten den dritten Titel nach 1987 und 2003 perfekt. Zusätzlich flossen durch den Erfolg 120 Euro in die Mannschaftskasse. Im Spiel um Platz drei siegte der TuS Hoisdorf (Kreisliga) mit 1:0 gegen den SV Großhansdorf (Kreisklasse C).

Im kommenden Jahr wird das Turnier vom 29. Juli bis zum 2. August stattfinden.

Finale

SSV Großensee -

FSG Südstormarn 4:1 (1:1)Der Torreigen begann mit einem Missverständnis: In der 43. Minute spielte die FSG den Ball aufgrund einer Verletzung ins Aus. Großensee aber spielte den Einwurf nicht zu den Südstormarnern zurück. Stattdessen schoss Christian Wedel den SSV kaltschnäuzig zur Führung - ehe die Großenseer den Fauxpas bemerkten. Fair ließen sie anschließend FSG-Stürmer Sascha Bern ohne Gegenwehr vom Anstoß weg den Ausgleich erzielen.

Damit hatte Südstormarn sein Pulver aber auch schon verschossen, kam in der zweiten Halbzeit nicht einmal gefährlich vor das SSV-Tor. Stattdessen legte der auffällige Wedel drei Treffer nach (53., 58., 90.). Großensees Neu-Trainer Carsten Holst sagte anschließend: "Wir wollen diesen Turniererfolg aber keineswegs überbewerten."

Spiel um Platz drei

TuS Hoisdorf -

SV Großhansdorf 1:0 (1:0)Die Hoisdorfer sicherten sich mit einem glücklichen Erfolg den dritten Platz bei dem Turnier. Eine Minute vor dem Pausentee erzielte Mahomed Midalov das Tor des Tages - und drohte zum tragischen Helden zu werden. Nachdem er in der 58. Minute gefoult worden war, schlug er seinen Gegenspieler und erhielt daraufhin die Rote Karte von Schiedsrichter Koslowski. In Überzahl riss der SVG das Spiel an sich, traf zwei Minuten vor dem Schlusspfiff den Pfosten - doch Midalovs Teamkollegen retteten den knappen Vorsprung über die Zeit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen