zur Navigation springen

Das große Abenteuer beginnt

vom

Fußball: Regionalliga-Premiere für SV Eichede heute (14 Uhr) bei ETSV Weiche / Nur wenige SVE-Fans erwartet

Eichede | Es war ein Vorgeschmack auf das, was der SV Eichede in der neuen Saison teilweise erwarten darf: Bis zu 300 Anhänger der Stormarner machten sich in den Aufstiegsspielen zur Fußball-Regionalliga mit dem Team auf Reisen, um es zu unterstützen. Mit Erfolg. Heute (14 Uhr) startet nun beim ETSV Weiche das große Abenteuer nach gut viereinhalb Wochen Vorbereitung für das Team von Trainer Oliver Zapel - auf die große Unterstützung aus den Aufstiegsspielen müssen die Steinburger im 4000 Zuschauer fassenden Manfred-Werner-Stadion aber wohl verzichten müssen. Reisefreude hat auch ihre Grenzen.

"Wir verfügen nun mal nicht über die große Fan-Basis. Zudem sind unsere eigenen Jugendmannschaften im Einsatz", erklärt Zapel, warum er an der Förde mit deutlich weniger Anhängern rechnet. Einige hartgesottene Fans werden dennoch die Reise nach Flensburg auf sich nehmen - und finden einen Platz im Teambus der Eicheder. Auf den Einsatz eines weiteren Busses speziell für Fans aber verzichtet der Club. "Durch die Teilsperrung der Rader Hochbrücke sind wir gezwungen, schon um acht Uhr abzufahren. Da ist es natürlich schwer, jemanden dazu zu bewegen, eine Tour quer durch Schleswig-Holstein anzutreten", zeigt Eichedes Fußball-Obmann Heino Keiper Verständnis für das überschaubare Interesse an dem Auswärtsspiel zum Auftakt. Keiper hofft auf den einen oder anderen Fan, der die Fahrt in Eigenregie mit dem Pkw antritt.

Anhänger, die angesichts der klaren Rollenverteilung in dem Regionalliga-Duell zögern, lockt Zapel mit der Außenseiterchance. "Wir spielen auswärts bei einem starken Gegner, der sich im Vergleich zur Vorsaison noch verstärkt hat", betont der SVE-Coach: "Ich habe Flensburg in der Vorbereitung gegen den SV Todesfelde gesehen, sie durch Scouts mehrfach beobachten lassen und mich ausgiebig mit ihnen befasst. Es muss alles passen, aber wenn es uns gelingt, selbst ab und zu Offensivaktionen zu kreieren, ist etwas drin."

Für mehr Stabilität in der Defensive soll Last-Minute-Neuzugang Malik Issahaku (21) sorgen, der kurzfristig von Germania Schnelsen (Oberliga Hamburg) zum SVE gewechselt ist. "Wenn man so einen guten Spieler bekommen kann, muss man einfach zuschlagen", erklärt Zapel, der die Lücke geschlossen sieht, die durch die Verletzungen von Petrik Krajinovic und Jacob Rienhoff im Defensivverbund entstanden ist.

Hält der Neuzugang, was Zapel sich von ihm verspricht, dann dürfen die Auswärtsfahrer zumindest auf einen Punktgewinn bei der Regionalliga-Premiere ihres Clubs hoffen.

Nicht dabei: Sebastian Meyer, Petrik Krajinovic, Ardian Sejdiu (alle Schambeinentzündung), Dennis Wagner (Schien- und Wadenbeinbruch) und Jacob Rienhoff (soll nach langer Verletzungspause zunächst in der SH-Liga Praxis sammeln).

zur Startseite

von
erstellt am 03.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen