Eichede : Coach Baltruschat poltert – und wird gefeuert

Tim Schmidt (li.) behauptet sich zwar in dieser Szene gegen Nico Gerber, hatte letztlich mit dem SV Eichede aber gegen die Eintracht aus Norderstedt dennoch mit 1:2 das Nachsehen.
1 von 2
Tim Schmidt (li.) behauptet sich zwar in dieser Szene gegen Nico Gerber, hatte letztlich mit dem SV Eichede aber gegen die Eintracht aus Norderstedt dennoch mit 1:2 das Nachsehen.

Die abstiegsbedrohten A-Juniorenfußballer des SV Eichede verloren in der Regionalliga gegen Norderstedt 1:2. Trainer Rico Baltruschat wählte daraufhin – nicht zum ersten Mal – drastische Worte und wurde entlassen.

shz.de von
07. November 2018, 15:00 Uhr

Für die A-Juniorenfußballer des SV Eichede wird die Luft dünn im Tabellenkeller der Regionalliga Nord. Auch das Heimspiel gegen Eintracht Norderstedt konnten die Stormarner nicht für sich entscheiden. Das 1:2 (0:1) war bereits die siebte Saisonniederlage des Tabellendrittletzten. „Das war heute eigene Blödheit“, fasste SVE-Coach Rico Baltruschat die Partie zusammen und legte sogar noch nach: „Es war einfach dumm, wie wir uns wieder einmal selbst geschlagen haben“, polterte der 26-Jährige, nachdem seine Elf gegen am Ende nur noch neun Norderstedter das Nachsehen hatte. Auf Kurs wird Baltruschat die Stormarner nun nicht mehr bringen können. Heute erklärte der SV Eichede in einer Pressemitteilung, der Vertrag mit dem erst vor der Saison als Nachfolger von Christian Jürss verpflichteten Coach wurde „vereinsseitig vorzeitig aufgelöst“. Interimsweise übernehmen die Co-Trainer Niclas Warsteit, Willi Loss und Johannes Böhnert.

Die abstiegsbedrohten Stormarner gingen hochmotiviert an die Aufgabe heran. Eichede übernahm das Kommando und erarbeitete sich eine optische Überlegenheit, mit der die Gastgeber aber nichts anzufangen wussten. Chancen von Fares Hadj und Lasse Voigt wurden vergeben. Die Gäste agierten häufig mit langen Bällen und hatten damit Erfolg. Nach einem unglücklichen Handspiel von Lenn Postel im eigenen Strafraum traf Emanuel Gstettner vom Punkt aus zur Gästeführung. Eichede setzte wütende, aber glücklose Angriffsaktionen dagegen, ehe Norderstedt negativ auffiel. Nach einem groben Foulspiel von Andi Ayim an Tim Schmidt sah der Norderstedter die Rote Karte. In Überzahl änderten die Gastgeber ihre taktische Marschroute. „Wir wollten jetzt angesichts des Rückstands und der Überzahl noch offensiver agieren“, erklärte Baltruschat. Das funktionierte auch in einigen Situationen, von denen eine den Ausgleich durch Leon Raschka zur Folge hatte. Der SVE wollte jetzt mehr, doch hochkarätige Chancen konnten die Stormarner nicht mehr kreieren. Die Gäste indes blieben durch Konter gefährlich und hatten in der 80. Minute die Chance zur erneuten Führung. SVE-Keeper Kenneth Rost parierte jedoch den zweiten von Gstettner geschossenen Strafstoß und hielt seine Farben somit im Spiel. Und als mit Theo Behrmann ein weiterer Norderstedter vorzeitig mit Gelb-Rot unter die Dusche geschickt wurde, schienen die Punkte für die Gastgeber auf dem Silbertablett zu liegen. Doch Eichedes Nachwuchs griff nicht zu. Nach einem individuellen Fehler von Ardit Luma traf stattdessen auf der Gegenseite Eintracht-Kapitän Johan Feilscher in der Nachspielzeit zum 2:1-Auswärtssieg der neun verbliebenen Norderstedter. „Unser Sieg ist hochverdient. Wir haben in Unterzahl für diesen Erfolg gekämpft. Was können wir dafür, dass der Gegner seine Chancen nicht verwertet?“, sagte Eintracht-Trainer Jens Martens.

SV Eichede: Rost – Amara, Seidel, Zittlau, Postel (80. Luma) – Schmidt, Fane – Kloß, Voigt (65. Tochy), Raschka – Hadj.
Tore: 0:1 Gstettner (30., Handelfmeter), 1:1 Raschka (67.), 1:2 Feilschner (90./+1).

Gelb-Rote Karte: Behrmann (85., Norderstedt, wdh. Foulspiel).

Rote Karte: Ayim (42., Norderstedt, grobes Foulspiel).

Bes. Vork.: Eichedes Keeper Rost hält Foulelfmeter von Gstettner (80.).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen