zur Navigation springen

Boy sorgt für kollektiven Jubel in letzter Sekunde

vom

Fußball-Verbandsliga: Eichede II holt beim 3:2 (2:1) gegen Tangstedt wichtige Punkte im Aufstiegskampf

shz.de von
erstellt am 21.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Wilstedt | Lange Zeit sah es in der Fußball-Verbandsliga am gestrigen Montag zwischen den Fußballern des WSV Tangstedt und des SV Eichede II so aus, als könnten die Gastgeber dem Favoriten aus Steinburg tatsächlich ein Bein stellen. Erst mit dem 3:2 durch Patrick Boy in der Nachspielzeit fuhren die Eicheder den erhofften Sieg ein. Dieser lässt ihnen nun die Chancen den ersten Tabellenplatz aus eigener Kraft wieder vom Oldenburger SV zurückzuerobern. Der OSV hat zwar zwei Punkte Vorsprung, aber bereits eine Partie mehr ausgetragen. "Ich bin erleichtert, dass uns der späte Siegtreffer noch gelungen ist, aber eigentlich bin ich auch etwas sauer, dass wir überhaupt zittern mussten", so Andreas Gahleitner nach dem Schlusspfiff.

Der Coach des SV Eichede II spielte damit auf die Sorglosigkeit an, die sich nach der schnellen und hoch verdienten 2:0 -Führung durch Philipp Baasch (3.) und Micha Grueber (16.) in seinem Team breit gemacht hatte. "Wenn wir nach der Führung so weitergemacht hätten, schießen wir Tangstedt vielleicht sogar ab", mutmaßte Gahleitner. Doch es kam anders. Während Eichede die Zielstrebigkeit und Konzentration nach zwanzig Minuten immer mehr vermissen ließ, kam Tangstedt besser in die Partie. Quasi mit dem Pausenpfiff erzielte Felix Lehmann den Anschlusstreffer für die Platzherren (45.). Dieses Tor gab den Tangstedtern sichtbar Aufwind. In der 49. Minute erzielte Bastian Krezo den Ausgleich.

Eichedes Reserve rannte wütend an und wurde zusehends nervöser. Es entwickelte sich eine zerfahrene, zum Teil überhart geführte Partie. Die Konsequenz war eine Rote Karte für Eichedes Philipp Baasch in der 63. Minute wegen groben Foulspiels. Doch die Gäste spielten auch zu zehnt auf Sieg und gaben dem WSV damit Raum für Konter. Der eingewechselte Francis Kwame Nkrumah vergab frei vor dem Tor für Tangstedt (85.). Nach einer unübersichtlichen Situation im Strafraum der Platzherren gelang Patrick Boy schließlich mit der letzten Aktion des Spiels der glückliche Siegtreffer für die Gäste. "Ich denke, wir haben uns trotzdem ordentlich verkauft und den Kritikern gezeigt, was wir können", nahm Tangstedts Trainer Bernd Begunk den späten Knock-out gelassen hin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen