zur Navigation springen

Aufsteiger VfL Tremsbüttel gewinnt Stormarnderby

vom

Fußball-Verbandsliga: Schier-Elf setzt sich mit 1:0 beim VfL Oldesloe durch / Lühmann gelingt Siegtreffer

shz.de von
erstellt am 12.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Bad Oldesloe | Das Travestadion war so voll wie lange nicht mehr - es herrschte Derbystimmung am vergangenen Sonnabend im Verbandsligafußballspiel zwischen dem VfL Oldesloe und Aufsteiger VfL Tremsbüttel. Beide Mannschaften waren mit zwei überzeugenden Siegen in die Saison gestartet, entsprechend groß waren die Erwartungen. Viel größer als das, was das 0:1 (0:1) aus Sicht der Gastgeber letztlich hergab.

Vor allem die Verantwortlichen des VfL Oldesloes hatten sich die Partie anders vorgestellt. Von Anfang an gelang es den Gastgebern allerdings nicht, ihr schnelles Kombinationsspiel aufzuziehen. Spätestens vor dem gegnerischen Strafraum war Endstation für die Offensive der Heimelf. Die Tremsbütteler indes trugen immer wieder gefährliche Angriffe vor. Doch auch die Oldesloer Abwehr stand zunächst sicher und ließ kaum Chancen des Gegners zu. Erst nach und nach erhöhte Tremsbüttel den Druck. Und in der 31. Minute war es dann so weit: Neuzugang Cedric Lühmann (kam vom SSC Hagen Ahrensburg) brachte die Gäste nach einem Freistoß von Jascha Fahrenkrog in Führung. Die Oldesloer mühten sich redlich, eine schnelle Antwort darauf zu finden. Doch Zählbares sprang bei den Bemühungen nicht heraus. In der Folge wurde die Partie dann immer hektischer. Viele kleine Fouls verhinderten richtigen Spielfluss, so dass sich ein hitziges, aber keineswegs gutes Kreisderby entwickelte. Das in den ersten beiden Saisonspielen stark auftrumpfende Mittelfeld der Oldesloer kam kaum zum Zuge und wirkte zudem ideenlos.

"Wir waren heute einfach nicht bei 100 Prozent, konnten nicht unser gesamtes Potenzial abrufen. Dann verlierst du leider gegen einen Gegner wie Tremsbüttel", erklärte Oldesloes Trainer Sven Buntfuß. "Ich bin natürlich nicht zufrieden, aber auch nicht unendlich traurig. Wir sind ja nicht abgeschossen worden oder waren chancenlos. Wir hatten unsere Möglichkeiten und hätten sogar ein Unentschieden verdient gehabt. Denn Tremsbüttel war ja nicht viel besser", so Buntfuß weiter. "Wir haben eine Reihe junger Spieler aufgeboten. Vielleicht war der Erwartungsdruck etwas zu hoch", relativierte der Oldesloer Coach.

Möglichkeiten hatte seine Elf vor allem in den letzten zwanzig Minuten, als Tremsbüttel unkonzentrierter wurde und Lücken in der Defensive offenbarte. Kapital konnten die Gastgeber daraus allerdings nicht schlagen. "Mit den drei Punkten bin ich zufrieden. Das war es dann aber auch schon. Unser Sieg geht zwar in Ordnung, weil Oldesloe nach unserer Führung keine zwingende Chance mehr hatte, aber insgesamt war das ein schlechtes Spiel von uns", analysierte Tremsbüttels Coach Marco Schier, dessen Elf durch den dritten Sieg in Folge (8:0 Tore) einen Traumstart in die neue Saison hinlegte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen