zur Navigation springen

Aufsteiger VfL Oldesloe aller Abstiegssorgen ledig

vom

Fußball-Verbandsliga: Buntfuß-Elf macht mit 2:1-Sieg über Pansdorf Klassenerhalt endgültig perfekt

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Bad Oldesloe | In einer über weite Strecken einseitigen Partie hat sich der VfL Oldesloe in der Fußball-Verbandsliga Süd-Ost am vergangenen Sonnabend vor heimischer Kulisse hoch verdient mit 2:1 (2:0) gegen den TSV Pansdorf durchgesetzt. Durch den Heimsieg hat sich der Aufsteiger aus Stormarn endgültig den Klassenerhalt gesichert.

"Ich bin stolz auf die Mannschaft. Heute war zu sehen, dass sie den Sieg unbedingt wollte. Und das, obwohl es für uns bereits das dritte Spiel innerhalb von einer Woche war", freute sich Oldesloes Trainer Sven Buntfuß, der allerdings auch etwas zu kritisieren hatte: "Unsere Chancenverwertung war leider ein großes Manko." Damit lag der VfL-Coach genau richtig. Denn die Pansdorfer, die phasenweise lustlos wirkten, schienen im Oldesloer Dauerregen zum Teil überfordert und gewährten den Gastgebern eine ganze Reihe von Möglichkeiten.

Dabei hatten die Ostholsteiner schwungvoll begonnen und durch Sascha Hagen früh die Chance zur Führung (2.). Als die Seiten eine knappe Dreiviertelstunde später gewechselt wurden, hätte der VfL jedoch durchaus mit 6:1 vorn liegen können. Doch dazu kam es nicht, weil "nur" Torben Wetendorf (16.) und Kevin Fischer (26.) Zählbares im ersten Abschnitt zustande brachten.

Direkt nach der Pause hatten die Gastgeber gleich fünf hochkarätige Gelegenheiten, um den Vorsprung deutlich auszubauen - darunter eine Vierfach-Chance innerhalb von zwanzig Sekunden. Doch Pansdorfs Schlussmann Lars Henrik Moeller bewahrte seine Elf mit Glanzparaden vor dem 0:3. Die alte Fußballweisheit "Wer vorne nicht trifft, bekommt hinten die Tore", bewahrheitete sich anschließend. Aus dem Nichts heraus kamen die Gäste durch Felix Krueger (75.) zum Anschlusstreffer. Fünf Minuten später handelte sich Pansdorfs Keeper Moeller die Gelb-Rote Karte ein. Weil die Gäste zu diesem Zeitpunkt ihr Wechselkontingent bereits ausgeschöpft hatten, musste mit Sascha Hagen in den verbleibenden zehn Minuten ein Feldspieler den TSV-Kasten hüten. Pansdorf resignierte allerdings nicht, wirkte stattdessen trotzig, rannte anschließend zu zehnt vehement an und kam plötzlich sogar zur Ausgleichschance. Doch VfL-Verteidiger Christian Biermann rettete für seinen bereits geschlagenen Keeper gerade noch auf der Linie und sicherte seinem Team so den Dreier.

"Damit dürften wir zwar gerettet sein, aber dennoch wollen wir uns jetzt nicht hängen lassen, sondern in den beiden verbleibenden Spielen nochmal so richtig Gas geben", meinte Oldesloes Coach Sven Buntfuß und hofft somit, dass seine Mannschaft das Punktekonto noch weiter aufpolieren wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen