1:4 - Oldesloer können den Aufstieg abhaken

Beherzt schnappt sich Oldesloes Torhüter Brinkmann den Ball vor Lindholms Pascal Petersen, so dass Patrick Schönfeldt (rechts) nicht mehr einzugreifen braucht.  Foto: sh:z
Beherzt schnappt sich Oldesloes Torhüter Brinkmann den Ball vor Lindholms Pascal Petersen, so dass Patrick Schönfeldt (rechts) nicht mehr einzugreifen braucht. Foto: sh:z

Im zweiten Aufstiegsspiel zur SH-Liga haben die Fußballer des VfL Oldesloe einen Dämpfer kassiert. Beim SV Frisia Lindholm setzte es für die Kicker von VfL-Coach Reinhard Lindtner eine 1:4-Pleite.

Avatar_shz von
15. Juni 2009, 09:33 Uhr

Lindholm | Der Traum vom Aufstieg in die SH-Liga dürfte durch die Niederlage in Lindholm für die Bad Oldesloer ausgeträumt sein. Zwar gewannen die Stormarner das erste Spiel gegen den TSV Wankendorf mit 2:1. Doch an der Spitze der Tabelle thront der SV Frisia, der bereits sechs Punkte verbuchen konnte.

Vor rund 200 Zuschauern waren die Gastgeber über weite Strecken klar das bessere Team und behielten am Ende verdient die Oberhand. "Das hatte ich fast befürchtet. Der Sieg für Frisia ist absolut verdient und hätte auch noch höher ausfallen können. Unsere Absicht war, möglichst lange ein 0:0 zu halten und dann vielleicht selbst ein Tor zu machen, aber das war dann ja schnell anders", meinte Oldesloes Coach Reinhard Lindtner - allerdings ohne Groll. Denn: "Für uns war das Erreichen dieser Relegation schon sensationell".

Bereits früh gerieten die Oldesloer ins Hintertreffen. Nach langem Pass von Björn Petersen in die Spitze erlief Marek Hansen den Ball, lockte VfL-Keeper Björn Brinkmann heraus und überlupfte diesen aus spitzem Winkel zum 1:0 (2.). Das Konzept der Gäste war damit hinfällig. So suchten die VfL-Kicker die Offensive, machten Druck, kamen aber zu keiner nennenswerten Chance. Auf der anderen Seite rettet innerhalb von 60 Sekunden zunächst der gute Björn Brinkmann im VfL-Tor knapp vor Björn Petersen (15.), ehe Arne Dohrn (16.) die Latte traf. Auch Leif Johannsen (25.) und Petersen (33.) fanden in Brinkmann ihren Meister.

Nach einer Attacke von Raffael Arndt an Dohrn entschied Schiedsrichter Markus Meyer auf Strafstoß, den Kim Grzybeck unhaltbar zum 2:0 (37.) verwandelte. Hoffnung, das Ruder noch herumreißen zu können, keimte bei den Oldesloern auf, als Torben Weetendorf nach einem langen Einwurf von Dennis Schönfeldt den Rückstand verkürzte (45.).

Der VfL erhöhte nach der Pause den Druck und kam zu guten Einschussmöglichkeiten. Doch Andy Baasch (66.) und Piet Behrens (72.) vermochten es nicht, den Ball im von Helge Carstensen gehüteten Frisia-Kasten unterzubringen. Eiskalt indes der eingewechselten Daniel Johann, der in der 79. Minute mit dem 3:1 die Vorentscheidung erzielte, ehe Anatoli Lefler eine Flanke zum 4:1-Endstand (82.) ins eigene Tor köpfte.

VfL Oldesloe: Brinkmann - P. Schönfeldt - Arndt, Koch (61. Olufs), Fischer - Jobmann, A. Baasch (79. Ibrahimi), Behrens, Weetendorf - P. Baasch (46. Lefler), D. Schönfeldt.

SR: Meyer (Schuby); Z: 200.

Tore: 1:0 (2.) Hansen, 2:0 (HE, 37.) Grzybeck, 2:1 (45.) Weetendorf, 3:1 Johannsen (79.), 4:1 (Eigentor, 82.) Lefler.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen