Trainerwechsel beim Fussball-Oberligisten TSV Friedrichsberg : Von Lanken geht – Schröder kommt

Friedrichsbergs Trainer Erik von Lanken hört zum Saisonende auf, bleibt aber dem Verein erhalten.
Foto:
1 von 2
Friedrichsbergs Trainer Erik von Lanken hört zum Saisonende auf, bleibt aber dem Verein erhalten.

Kurz vor Weihnachten war alles in trockenen Tüchern. Beim Fußball-Oberligisten TSV Friedrichsberg wird es zum Saisonende einen Trainerwechsel geben - unabhängig davon, in welcher Klasse die Schleswiger dann spielen.

shz.de von
28. Dezember 2017, 12:00 Uhr

Coach Erik von Lanken wird sein Amt bei den Schleswigern aufgeben, sein langjähriger Co-Trainer Michael Schröder übernimmt den Job, unabhängig davon, in welcher Klasse die Friedrichsberger spielen werden. „Für uns war die Ankündigung vom Aufhören unseres Trainers natürlich schlecht, weil er halt gut zu uns passt. Wir hatten auch für die kommende Saison mit ihm gerechnet“, erklärt TSV-Manager Sven Scherner. „Aber mit so einer Situation muss man umgehen und eine Lösung finden.“

Gesagt, getan – Scherner, von Lanken und Liga-Obmann Jan Zimmermann steckten die Köpfe zusammen. Der fünfköpfige Spielerrat um Kapitän Mats-Oke Callsen wurde mit einbezogen und ein Wunschkandidat gefunden – Michael Schröder. Der war drei Jahre lang Co-Trainer bei von Lanken, hatte sich aber in der vergangenen Saison aus familiären Gründen zurückgezogen. Scherners Auftrag: Nachfragen bei Schröder und möglichst eine positive Antwort bekommen. Die kam von Schröder nach kurzer Rücksprache mit der Familie unterstützt von einer sehr positiven Rückmeldung aus dem Mannschaftsrat. „Ich war im ersten Moment über den Zeitpunkt überrascht. Aber wenn man bereits als Vierjähriger mit dem Fußball im Verein begonnen hat und jetzt Trainer der ersten Mannschaft werden soll, ist das eine Ehre. Ich freue mich auf die neuen Aufgaben“, sagt Michael Schröder.

Sven Scherner indes freut sich, dass eine optimale Lösung gefunden worden ist. „Nichts wäre schlimmer, als wenn in der Nachfolge ein Vakuum enstanden wäre.“

Für Coach Erik von Lanken ist der Punkt erreicht, an dem die „Motivation für eine weitere Saison nicht mehr hundertprozentig erfüllt“ werden kann. „Wenn ich eine Aufgabe übernehme, dann gilt für mich ganz oder gar nicht. Die letzten beiden Spielzeiten waren doch sehr kräftezehrend. Nur wenn ein Coach alles gibt, kann auch die Mannschaft alles geben“, erklärt von Lanken seine Entscheidung. „Für mich beginnt nach dem Saisonende die Zeit, die Akkus wieder aufzuladen. Vielleicht einen Schritt zurück, um im Verein in anderer Funktion wieder einen Anlauf zu nehmen.“

Von Lanken war vor vier Jahren vom Kreisligisten FC Geest 09 zum TSV Friedrichsberg gewechselt. „Ich musste nicht lange überlegen. Mein Bauchgefühl hat sofort Ja gesagt. Ich habe keine Zweifel, das krieg’ ich hin“, drückte von Lanken seinerzeit seine Begeisterung über die Verpflichtung beim TSV Friedrichsberg aus. Und er hielt Wort und führte die Fußball-Abteilung in seinem dritten Jahr in der vergangenen Saison zum größten Erfolg der Vereinsgeschichte. „Die Meisterschaft und der Aufstieg in die Oberliga war der Wahnsinn, das absolute Highlight“, sagt der 45-jährige Fußball-Trainer. Mitstreiter bei der Verbandsligameisterschaft war Co-Trainer Helge Becker, der gemeinsam mit von Lanken am Saisonende aufhören wird. Ein Co-Trainer an der Seite von Michael Schröder ist noch nicht gefunden.

Die Liga, in der der Tabellenvorletzte der Oberliga in der kommenden Serie spielen wird, ist für den Trainerwechsel nicht ausschlaggebend. „Wir werden nicht aufgeben und uns an jeden möglichen Strohhalm klammern. Wir planen für beide Ligen“, sagt Scherner. „Keiner soll uns später sagen können, wir hätten nicht alles versucht.“

Schröder vermutet, dass es wohl die Landesliga sein wird, Erik von Lanken ist durch die Klärung der Situation für die zweite Hälfte des Abenteuers Oberliga neu motiviert. „Keiner muss glauben, dass ich jetzt die Zügel schleifen lassen werde. Das habe ich meinen Jungs auch mitgegeben. Keiner soll glauben, wir wären schon abgestiegen.“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen