Fussball : VfB Schuby trifft auf den Tabellenführer

Voller Einsatz mit der Sohle. Schubys Natalie Schmitz (re.) in der Partie gegen Tura Meldorf.
Voller Einsatz mit der Sohle. Schubys Natalie Schmitz (re.) in der Partie gegen Tura Meldorf.

Die Oberliga-Frauen des VfB Schuby spielen gegen den Kieler MTV. Die Mannschaft von Trainer Nils Jürgensen liegt mit zwei Zählern auf dem vorletzten Platz und braucht jeden Punkt.

Avatar_shz von
28. September 2018, 16:15 Uhr

Viereinhalb Monate ist es her, dass die Oberliga-Fußballerinnen des VfB Schuby das letzte Meisterschaftsspiel gewannen. Mit 3:2 bezwang das Team von Trainer Nils Jürgensen den Kieler MTV. Heute wollen die VfB-Frauen endlich den ersten Saisonerfolg einfahren und somit nicht in Gefahr laufen, den Anschluss an die Mittelfeldplätze zu verlieren. Gegner ist eben jener Kieler MTV (Sbd., 14 Uhr, Putjeredder). Die Ausgangslage vor dieser Begegnung könnte nicht klarer sein. Während die Schubyerinnen mit nur zwei Zählern den vorletzten Tabellenplatz zieren, führen die Landeshauptstädter die Tabelle mit einer makellosen Bilanz von fünf Siegen aus fünf Partien, sowie der beeindrucken Bilanz von 34:6-Toren an.

Mit Nicole Kohnen (elf Treffer) und Lefke Kagelmacher (neun Tore) hat der KMTV gleich zwei offensivstarke Spielerinnen in seinen Reihen. „Wir haben nichts zu verlieren und wollen die erste Mannschaft sein, die dem KMTV Punkte abnimmt“, sagt Schubys Co-Trainerin Ann-Kathrin Thomsen-Eilert. „Bislang hatte Kiel ausschließlich Gegner aus der unteren Tabellenhälfte. Auf die Starken, die wir bereits hatten, sind sie noch nicht getroffen.“

Dabei hofft Thomsen-Eilert, dass die defensive Grundstabilität, die die Gastgeberinnen vor der 1:7-Klatsche gegen die FSG Ratekau-Sereetz ausgezeichnete, wiederkehrt. „Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen, sondern müssen konzentriert bleiben. Die sieben Minuten, wie gegen Ratekau, dürfen uns nicht nicht nochmal passieren“, erklärt die Co-Trainerin.

Dabei helfen sollen die in den Kader zurückkehrenden Maylis Roßberg und Merret Pauline Jessen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen