zur Navigation springen

Schleswiger Box-Cup : Spannende Kämpfe in der Gallbergschule

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

150 Zuschauer schnupperten Ringluft in der Sporthalle der Gallbergschule. BC 78 Eckernförde erfolgreichster Verein.

shz.de von
erstellt am 19.Feb.2014 | 07:07 Uhr

Ein Hauch vom internationalem Flair begleitete den 3. Wiking-Box-Cup von Schleswig 06. Der gute Ruf der Veranstaltung war bis nach Dänemark gedrungen und hatte das Box-Team Helsige von der dänischen Insel Seeland zur Teilnahme motiviert. „Ringluft“ auf dem Gallberg schnupperten auch Bürgermeister Dr. Arthur Christiansen und Peter Paustian (2. Vorsitzender Schleswig 06), die ihn ihren Eingangsworten die Aktiven und über 150 Zuschauer begrüßten.

„Auch wenn wir diesmal unseren Gästen alle Goldmedaillen überlassen haben, bin ich von unseren jungen Boxern keineswegs enttäuscht“, meinte Schleswigs Trainer Juri Esenkov. Die Niederlagen von Haik Kazarjan (17), Amo Alo (11) und Moritz Schmidt (11) waren jeweils nur durch Punktwertung entschieden worden. „Mit diesem Stamm und weiteren Talenten, die heute nicht zum Einsatz kamen, planen wir die kommenden sportlichen Herausforderungen“, sieht Box-Chef Scheiermann ein gutes Fundament in der Boxabteilung des Traditionsvereins.

Jugend-Mittelgewichtler Haik Kazarjan trotzte in der 75-kg-Klasse in allen drei Runden den Angriffen von Yusuf Atmis (BR TSV Plön) und ließ wiederholt sein technisches Können aufblitzen. Beeindruckend auch der Siegeswille von Amo Alo, der im Schüler-Papiergewicht dem fast zwei Jahre älteren Barisch Cekim in jeder Runde Paroli bot und ebenfalls nur eine Punktwertung zuließ.

In einem Sparringskampf konnte Moritz Schmidt internationale Erfahrung sammeln. Der Däne Mickel Gierringe (BT Hesiege) war über die gesamte Distanz ein ebenbürtiger Ring-Partner für den Schleswiger Schüler-Papiergewichtler. Ein kleines Trostpflaster für Amo Alon war der Ehrenpokal für den jüngsten Teilnehmer. Als bester Techniker ausgezeichnet wurde Ibrahim Bazuew (AGON Hamburg), bester Kämpfer war sein Kontrahent Timo Herzberg (Kadgamala Heide).

Noch bevor allerdings die Fäuste flogen dankte Organisator Viktor Scheiermann seinem Vorgänger als Abteilungsleiter Ralf Graack und der langjährigen Vereinskassenwartin Maren Seemann mit einem Blumenstrauß. Hinter dem Justizbeamten Scheiermann lag eine aufregende Woche, in der alle Organisationstränge bei ihm zusammen liefen. Kurzfristige Kämpferausfälle mussten kompensiert und neue Vereine motiviert werden. „Wir sind schon ein starkes Team“, lobte Scheiermann die zahlreichen Organisationshelfer vor und hinter den Kulissen.

Von den angereisten Vereinen aus Hamburg, Flensburg, Rendsburg, Eckernförde, Heide sowie Helsige kam lobende Anerkennung und die Zusage, sehr gerne zum 4. Wiking-Box-Cup 2015 wieder zukommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert