zur Navigation springen

Kreisvergleichskampf der Leichtathletik-Schüler : Nordfriesische Siegesserie nicht zu stoppen

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Der KLV Nordfriesland bleibt bei den Schülern die Nummer 1 der Leichtathletikkreise im Norden. Beim Kreisvergleichskampf im Schleswiger Alleestadion setzten sich die Läufer, Springer und Werfer von der Westküste (387 Punkte) erneut durch.

shz.de von
erstellt am 07.Okt.2015 | 07:00 Uhr

Nordfriesland gewann vor den Gastgebern vom KLV Schleswig-Flensburg (341). Die Leichtathleten aus der Stadt Flensburg (304) landeten auf dem dritten Platz.

Die seit Jahren unbesiegten Seriensieger von der Westküste erarbeiteten sich bereits bei den Sprintstaffeln ein Punktepolster. Bei fünf der acht Staffelrennen trugen junge Nordfriesen das Staffelholz als Erste über die Ziellinie. Bei den männlichen Mehrkämpfern, die in den jüngeren Klassen einen Dreikampf aus Sprint, Weitsprung und Ballwurf absolvierten und bei den höheren Altersgruppen im Vierkampf (100 m, Weitsprung, Hochsprung, Kugelstoß) Punkte sammelten, hatte der KLV Schleswig-Flensburg mit dem Satruper Lauritz Schiffmann einen der herausragenden Athleten des Tages in seinen Reihen. Dem 13-jährigen gelang im Ballwurf der Wurf des Tages. Genau 72,00 Meter weit warf das Talent vom TSV Nordmark Satrup. Damit stellte Lauritz Schiffmann nicht nur den 40 Jahre alten Kreisrekord dieser Altersklasse von Thomas Friedrichsen (SV Hollingstedt) ein, sondern übertraf mit seinem Dreikampfergebnis (1524 Punkte) auch den inzwischen zehn Jahre alten Kreisrekord des früheren Fahrdorfers Sascha Riebeling. Schiffmanns Glanzleistung blieb allerdings die einzige Maximalausbeute der männlichen Mehrkämpfer aus dem KLV SL-FL. Die beiden Glücksburger Paul Wohlgemuth (M 10) und Julian Steffens (M 15) lieferten ebenfalls überzeugende Leistungen ab, fanden aber in Loke Elias Sommer und Timon Sellmer beim Flensburger Team noch stärkere Kontrahenten.

Der Achtungserfolg gelang dann bei den weiblichen Mehrkämpfern aber den Lokalmatadorinnen. Hier durften gleich mehrere Talente aus dem KLV Schleswig-Flensburg jubeln. Die achtjährige Schleswigerin Pia Isabeau Pollehn und die 12-jährige Sophie Schnoor aus Treia sorgten für die volle Punktzahl, während Rieke Sterner, Ayana Behrendt, Malina Schmitz und Christin Hölterhoff (alle Fahrdorf) sowie die Kappelnerin Dorothee Lau mit ihren zweiten Plätzen weitere wertvolle Punkte sammelten.

Während bei den männlichen 800-Meter-Läufern die Flensburger Jungen noch einmal fleißig punkteten, zeigten bei den Mädchen die einheimischen Läuferinnen ihre Klasse. Erneut Pia Isabeau Pollehn sowie Maria Dassow (W9), Malina Schmitz (W12) und die Glücksburgerin Anna Jablonski (W15) besserten mit ihren Einzelsiegen die Punktausbeute der Schleswig-Flensburger Crew auf. „Wir hatten einige erfahrene Athleten, aber auch viele starke Neueinsteiger im Team und sind sehr gut durch den Tag gekommen“, lobte KLV-Teamkoordinatorin Anke Timme den Einsatz der Talente.

Jörg Köpke vom ausrichtenden Kreis-Leichtathletik-Verband freute sich über die guten äußeren Bedingungen im Alleestadion, das nach seiner Sanierung seine Wettkampftauglichkeit bewies, sowie über die freundschaftliche Atmosphäre und den Teamgeist unter den Aktiven aller Verbände. Die Nord-Ostsee-Sparkasse trug als Förderer der Veranstaltung ebenfalls zum Erfolg der Traditionsveranstaltung bei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen