zur Navigation springen

Neue Motivation für Lars Apitz

vom

12. OstseeMan-Triathlon: Matthias Hjordthuus und Daniel Thieme vor ihrem Langdistanz-Debüt / "Team Supreme" hofft auf Top5-Platzierung

shz.de von
erstellt am 03.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Glücksburg | Schwimmen, Radfahren und Laufen - Sport vom frühen Morgen bis in die Abendstunden. Am Sonntag wartet auf die Starter des 12. OstseeMan-Triathlons ein langer und wohl auch heißer Sporttag. Hochsommerliche Bedingungen werden die Aktiven voraussichtlich auf ihrem 226 km langen Weg ins Ziel begleiten und den ohnehin Kräfte zehrenden Ausdauerwettkampf noch einmal um eine Schippe härter gestalten. Für die Zuschauer indes dürfte der OstseeMan und Umgebung wieder ein stimmungsvolles Sommer-Happening werden.

Um 7 Uhr fällt der Startschuss zu dem inzwischen schon legendenreichen Wettkampf über die Triathlon-Langdistanz, der ganz Glücksburg bis in den späten Abend pulsieren lassen wird. 1500 Sportler und Tausende von Zuschauern werden wieder für ein großes Sportspektakel am Kurstrand und auch an vielen Punkten der Wettkampfstrecke sorgen. Aus 15 Nationen reisen Sportler nach Glücksburg und aus allen deutschen Bundesländern zieht es die Triathleten in den Norden zur 12. Auflage von Deutschlands einzigem Langdistanz-Triathlon mit Schwimmstrecke im offenen Meer.

Wer eine der spektakulärsten Triathlonveranstaltungen Deutschlands direkt vor der Haustür hat, der muss bei der Saisonplanung in der Regel nicht lange überlegen, wann und wo der Saisonhöhepunkt eingeplant wird. So ist auch für mehrere Triathleten von der Schlei der OstseeMan-Triathlon das Event, um das schon seit Monaten viele Gedanken und Trainingskilometer kreisen. Mit Matthias Hjordthuus aus Nübel und Daniel Thieme vom Borener SV stehen zwei Athleten aus der Region vor ihrem Langdistanz-Debüt. Dagegen kann Lars Apitz auf eine Langdistanz-Erfahrung wie kaum ein anderer Triathlet im Lande bauen. Bereits mit 18 Jahren hat der nun 44-jährige Ausdauercrack seinen ersten "IronMan" absolviert. Noch immer zählt Apitz zu den stärksten Athleten im Land und hat auch am Sonntag Chancen, wie schon mehrfach in den letzten Jahren wieder unter den TopTen der Gesamtwertung beim OstseeMan zu landen. Er selbst dämpft jedoch die Erwartungen. "Meine Trainingsumfänge musste ich aus verschiedenen Gründen in diesem Jahr erheblich reduzieren. Eigentlich passt da keine Langdistanz, aber die Idee des Teams Supreme hat mich fasziniert. Da wollte ich dann doch dabei sein beim OstseeMan", sagt Apitz.

Der 44-jährige gehört als sportliches Aushängeschild und zugleich als sportlicher Berater zum neu gegründeten "Team Supreme", das der Kiesbyer Fahrradteileentwickler Franz Pütz ins Leben gerufen hat. "Unser Ziel ist es, vereins-, verbands- und länderübergreifend den Triathlonsport im Norden zu fördern", sagt Pütz, der für dieses Projekt einen Stab von Technikern, Betreuern und Physiotherapeuten zusammengestellt hat, der Athleten möglichst optimale Rahmenbedingungen bieten soll.

Für das neue Team konnte Pütz mehrere Asse aus ganz Schleswig-Holstein gewinnen, die nun am Sonntag im Einzel und in der Staffel starten werden. Neben Lars Apitz ist auch der Kieler Marco Sengstock ein Aspirant auf eine TopTen-Platzierung im Einzel-Gesamtklassement. Mit Schwimmer Kai Holzkamp (Holtsee), Radfahrer Patrick Quellmalz (München und Kiesby) und Holger Wollny (Plön) hat Pütz zudem eine Staffel zusammengestellt, die sich in die Spitzenplätze kämpfen könnte. "Wir hoffen auf eine Top5-Platzierung", sagt der Radsportexperte. In der zweiten Staffel seines Teams sind neben Schwimmer Ron Hellriegel mit Radrennfahrer Gerhard Albrecht-Eisendick und Marathonläufer Christopher Schwarz (beide Borener SV) auch zwei schnelle Athleten von der Schlei in einem ambitionierten Trio vereint.

Der TSV Schleswig wird im Staffelwettbewerb ebenfalls mit zwei Teams am Start sein. Einzelstarter aus Schleiregion:

507 Daniel Thieme

Borener SV

446 Susanne Levsen

MTV Gelting 08

287 Karsten von Brehm MTV Gelting 08

286 Matthias Hjordthuus

Nübel

9 Lars Apitz

Team Supreme

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen