zur Navigation springen

fussball : Munteres Scheibenschießen

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

10:2-Kantersieg des Verbandsligisten TSV Friedrichsberg gegen den MTV Tellingstedt. TSV-Stürmer Marc Stegemann erzielt Hattrick binnen sechs Minuten.

Nach etlichen überzeugenden Auftritten vor eigenem Publikum in der Hinrunde setzte der TSV Friedrichsberg-Busdorf im zweiten Heimspiel nach der Winterpause wieder eine „Duftmarke“ und schickte den MTV Tellingstedt mit einer 10:2 (5:1)-Packung auf die Heimfahrt. Insgesamt zufrieden stellte TSV-Coach Sven Scherner fest: „Spielerisch waren wir vor einer Woche beim 1:3 gegen Spitzenreiter Weiche II besser. Doch wenn einem der Gegner solche Lücken im Abwehrbereich anbietet, muss man diese nutzen. Das haben wir getan und damit unser Torverhältnis enorm aufgebessert.“

Schon nach gut einer Minute eröffneten die Platzherren mit ihrem ersten Angriff den Torreigen, als Neuzugang Daniel Schubert sich von seinem Gegenspieler löste und zum 1:0 vollendete. Auch in der Folgezeit waren die Gäste aus Dithmarschen gegen den energisch nachsetzenden TSV fast ausschließlich mit Defensiv-Aktionen beschäftigt. So dauerte es nur bis zur 16. Minute, ehe Rasmus Pagel das 2:0 markierte.

Beim direkten Gegenzug zeigte die Friedrichsberger Hintermannschaft, die schon zuvor einige Male etwas leichtsinnig agierte, keine Zuordnung nach einem Eckball. Ziemlich unbedrängt kam Thore Thiessen zum Kopfball und es hieß 2:1.

Etwa 20 Minuten lang war die Begegnung dann recht zerfahren. Die Scherner-Truppe kam zwar kaum in Bedrängnis, konnte aber bei ihren zu durchsichtig angelegten Angriffen keine entscheidenden Akzente setzen. Dies änderte sich ab der 38. Minute, als die Tellingstedter bei fast allen Torraumszenen den Überblick verloren. Nutznießer war TSV-Stürmer Marc Stegemann, der mit einem Hattrick innerhalb von sechs Minuten noch vor dem Pausenpfiff für die Vorentscheidung sorgte.

Nur vier Minuten nach Wiederbeginn war mit dem zweiten Treffer von Rasmus Pagel das halbe Dutzend voll. Das einseitige Geschehen setzte sich fort. Der TSV schaltete und waltete nach Belieben und erhöhte durch den eingewechselten Jurek Petrowski (69.) zum 7:1.

Für einen weiteren Glanzpunkt sorgte Routinier Claus Mahrt in der 72. Minute. Nachdem er Daniel Schubert abgelöst hatte, begab er sich gleich in den gegnerischen Strafraum und erzielte keine zehn Sekunden nach seiner Einwechslung per Kopf das 8:1. Den neunten Friedrichsberger Treffer markierte Leif-Erik Jöhnk (76.) mit einem Foulelfmeter. In der 80. Minute betrieb Steffen Holm noch einmal Ergebnis-Kosmetik. Den Schlusspunkt setzte Jurek Petrowski.


TSV Friedrichsberg: Drescher - T. Spitzka, Schröder, Jöhnk, T. Schubert - Brodersen, Ohm, Carstensen (52. Petrowski), Stegemann (66. Mauriczat) - D. Schubert (72. Mahrt), Pagel.

MTV Tellingstedt: Todt - Klie, Duchow, Billerbeck, Thiessen (68. Mroszewski) - Schrum (46. Stein), Müller, Holm, Springer - Friedrichsen, Grill. – Schiedsrichter: Haake (Neumünster). – Zuschauer: 80. – Tore: 1:0 D. Schubert (2.), 2:0 Pagel (16.), 2:1 Thiessen (17.), 3:1, 4:1, 5:1 Stegemann (38., 40., 44.), 6:1 Pagel (49.), 7:1 Petrowski (69.), 8:1 Mahrt (72.), 9:1 Jöhnk (76., Foulelfmeter), 9:2 Holm (80.), 10:2 Petrowski (86.). – Rote Karte: Billerbeck (83.) wegen Nachschlagens.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Feb.2014 | 08:08 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert