zur Navigation springen

Fussball : Mit Glück wieder in der Erfolgsspur

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

SH-Liga: TSV Kropp gewinnt bei Hagen Ahrensburg durch einen Treffer von Jörn Vogt in der Nachspielzeit mit 2:1.

shz.de von
erstellt am 05.Mai.2014 | 07:07 Uhr

SH-Ligist TSV Kropp hat nach der 0:4-Derbyniederlage gegen Flensburg 08 wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden. Mit Glück und Geschick sicherte sich die Mannschaft von Trainer Dirks Amussen drei Punkte beim SSC Hagen Ahrensburg. Dagegen ist der Klassenerhalt ist für den Gastgeber in weite Ferne gerückt. Nach der 1:2 (1:0)-Niederlage stehen die Stormarner sechs Punkte hinter dem ersten Nichtabstiegsplatz in der Fußball-SH-Liga. „Es ist schwer, aber rechnerisch noch machbar“, sagte SSC-Trainer Michael Schmal nach der Partie: „Wir müssen aber realistisch sein, können den Klassenerhalt nicht mehr aus eigener Kraft erreichen.“

Kropp schaffte zumindest in Teilen die von Trainer Dirk Asmussen geforderte Trendwende. „Es war sicherlich nicht alles Gold was glänzte, dennoch gab es mehrere Anzeichen, dass wir die Talsohle durchschritten haben“, sagte Asmussen nach dem Schlusspfiff. „Wichtig war vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit, insbesondere im zweiten Durchgang zeigte die Mannschaft endlich ihr wahres Gesicht.“

Der erste Durchgang ähnelte dabei größtenteils dem schwachen Auftritt in der Vorwoche. Gerade in der Offensive lief kaum etwas zusammen, Torgelegenheiten auf dem schwer bespielbaren Kunstrasen waren kaum zu verzeichnen. Die Gastgeber kombinierten anfangs gefällig, kamen so immer wieder in aussichtsreiche Positionen. Beim TSV Kropp klaffte mitunter in der Mittelfeldzentrale ein Loch, das die Hagener ausnutzten. Die Gäste waren darüber hinaus zu zögerlich in den Zweikämpfen, standen weit weg von ihren Gegenspielern. „Die haben zum Anfang in der Tat viel Druck gemacht, waren viel zielstrebiger“, meinte Kropps Co-Trainer Martin Schmidt.

Bis zur ersten nennenswerten Offensivaktion der Kropper dauerte es 20 Minuten, dann wurde ein Schuss Robin Zieseckes zur Ecke abgefälscht. Es blieb ein Strohfeuer. Stattdessen wurde es erneut auf der anderen Seite gefährlich, als Stäcker in den Strafraum eindrang – und von Anton Merz umgerissen wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Janelt sicher zur SSC-Führung (24.).

Im zweiten Durchgang behielten die Gastgeber das Heft in der Hand, besaßen durch Janelt, Jan-Niklas Danger, Kai Pohlmann und Moklis reihenweise Chancen, den Sack zuzumachen. „Wir bekommen aber den Ball nicht rein“, bemängelte Schmal. Mit der Zeit aber nahm die Kropper Zurückhaltung ab. Nun legte auch die Asmussen-Elf einen Zahn zu und fand ihrerseits den Weg in die Offensive. Nach einem Foul an Fabian Schelper wurde auch dem TSV ein Strafstoß zugesprochen, den Anton Merz zum Ausgleich verwandelte (65.).

Das Schlussdrittel war dann von verzweifelten Bemühungen der Ahrensburger geprägt, die mit langen Bällen in den Kropper Strafraum unbedingt noch den Sieg erzwingen wollten. In dieser Phase bewahrte Debütant Arvid Reiter seine Farben mit drei starken Paraden vor dem abermaligen Rückstand. In der Nachspielzeit fuhr dann der TSV Kropp noch einen finalen Konter, den Jörn Vogt zum insgesamt glücklichen 2:1-Sieg abschloss.


Hagen Ahrensburg: Block – Klamt, Hoti (83. Danger), Gottlob, Jokisch – Stäcker, Herklotz – K. Pohlmann (76. Scheel), R. Pohlmann (69. Kappner), Moklis – Janelt.

TSV Kropp: Reiter – T. Vogt, Zöchling, Gieseler (74. Roeh), Sievers – Henke, Merz – Jess (41. Schwennsen), Petersen (46. Scheper), J. Vogt – Ziesecke..

Schiedsrichter: Siemers (Griebel). – Zuschauer: 60 – Tore: 1:0 Janelt (24.,/FE), 1:1 Merz (65., FE), 1:2 J. Vogt (90.+1).- Beste Spieler Kropp: Reiter, Gieseler, Zöchling.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert