zur Navigation springen

Fussball : Lehrstunde: FC Angeln geht in Altenholz unter

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Nach 0:7-Pleite beim TSV Altenholz schon 13 Gegentore in den letzten beiden Spielen kassiert.

shz.de von
erstellt am 18.Aug.2014 | 06:43 Uhr

Tore Wächter gehört unumstritten zu den besten Torhütern der SH-Liga und musste schon bein der Niederlage bei Flensburg 08 (3:6) gleich ein halbes Dutzend Mals hinter sich „Da haben wir ordentlich Lehrgeld bezahlt“, meinte der Keeper und hoffte auf keine bis weniger Gegentore in der Partie beim TSV Altzenholz - er hoffte allerdings vergebens.

Aus weniger wurde mehr und wieder war der Lernfaktor im Spiel. „Wir haben heute viel gelernt“, sagte Angelns Trainer Wolfgang Herrenkind nüchtern nach dem 0:7 (0:5) seiner Elf beim SH-Liga-Spitzenteam.

Direktes und schnelles Spiel über mehrere Stationen, sehenswerte Flankenläufe der Außenverteidiger oder auch die Kunst einen Freistoß aus 20 Metern gefühlvoll über die Mauer und ins Tor zu heben. Es gab wirklich einiges, was der Aufsteiger von einem starken TSV Altenholz lernen konnte. Die Gastgeber spielten sogar so gut, dass selbst der stets kritische Harry Witt nach 90 Minuten feststellte: „Was soll ich da noch kritisieren. Das sah schon richtig klasse aus.“

Das Spiel ist schnell erzählt: Von der ersten bis zur letzten Minuten an dominierte der TSV das Geschehen. Die Gäste lieferten dabei im ersten Durchgang auch noch einige haarsträubende Fehler im Defensivverhalten ab, sodass sich Wüllner, Kastner und Co. fast zwangsläufig in einen Torrausch spielten. Immerhin schaffte es der Aufsteiger nach dem 0:5 zur Pause im zweiten Durchgang etwas besser zu stehen und die Fehler zu minimieren, sodass die Altenholzer, die gefühlte 90 Prozent Ballbesitz hatten, nur noch zwei Tore drauflegten. „Das war nicht der Gegner, mit dem wir uns messen müssen“, sprach Herrenkind vom bisher mit Abstand bestem Team, gegen das seine Elf in der SH-Liga antreten musste.

Für den Altenholzer Führungsspieler Timo Bruns stand nach dem überzeugenden Auftritt fest: „Wir sind vorne unberechenbar und haben hinten die Null gehalten. Darauf lag auch unsere Priorität. Ich persönlich denke, dass wir mit dieser Mannschaft auf jeden Fall unter die ersten drei kommen sollten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert