Kropp-Tetenhusen II bleibt dran

Zugepackt: Die Kropperinnen Nora Petersen (li.) und Jessica Kemle (re.) stoppen Sandra Habeck vom TSV Nord II. Foto: Staudt
Zugepackt: Die Kropperinnen Nora Petersen (li.) und Jessica Kemle (re.) stoppen Sandra Habeck vom TSV Nord II. Foto: Staudt

Avatar_shz von
19. Januar 2011, 11:31 Uhr

Flensburg | Da die Partie des Tabellenführers TSV Lindewitt beim Handewitter SV kurzfristig abgesagt worden war, hatten die Verfolger in der Handball-Landesliga Nord der Frauen die Chance, sich heranzuarbeiten. Das gelang der SG Pahlhude/Tellingstedt und HSG SZOWW zwar, doch beide Teams mussten sich mächtig strecken. Pahlhude setzte sich gegen Treia/Jübek mit 29:25 durch. SZOWW lag bei DGF Flensburg zur Pause 11:13 zurück, konnte die Partie letztlich aber doch noch mit 22:21 kippen. Oben dran bleibt auch die HSG Kropp-Tetenhusen II, die 32:24 beim TSV Nord Harrislee II siegte.

HC Treia/Jübek - TSV Hürup 32:19 (16:8). Es dauerte eine ganze Zeit, ehe Treia begriff, dass man mit einer offensiven Deckung den Gästen nur entgegenkam. Nach dem 8:7 stellte der HC die Abwehr um, deckte nun 6:0 defensiv. Es zeigte sich, dass Hürup keine Rückraumschützen hatte, um den nun sehr stabilen Block zu überwinden. Bis zur Pause wurde aus dem 8:7 ein 16:8. Treia legte nach der Pause nach. Über 18:11 wurde beim 23:13 erstmals eine Zehn-Tore-Führung herausgespielt und weiter auf 32:19 ausgebaut.

Treia/Jübek: M. Clausen (8), Schütt (7/1), J. Clausen (6), Bartelsen (3), Albertsen (3), Steltner (2), Hansen, Schmidt, L. Clausen (je 1). - Hürup: Pagel (4), Jensen (4), Carstensen (3), Matthiesen (2), Haunstein (2), Jessen (2) und Neumann (1).

DGF Flensburg - HSG SZOWW 21:22 (13:11). Bei DGF war man ein wenig traurig. Da hatte man super gekämpft, ganz toll gespielt und stand am Ende doch wieder mit leeren Händen da. "Wir haben in der ersten Halbzeit sehr diszipliniert gespielt. Mit Geduld haben wir auf unsere Chance gewartet und sie dann auch genutzt", meinte DGF-Trainer Bernd Gosch. Im zweiten Abschnitt kam der Gast auf. Als DGF sich dann eine zehnminütige Auszeit leistete, kippe das Spiel. SZOWW zog vorbei (22:18). DGF gab sich aber noch nicht geschlagen, mobilisierte noch einmal alle Kräfte und kämpfte sich auf 21:22 heran. Zu mehr reichte es aber nicht.

DGF: Schröter (7/2), Rossdam (5), Müller (4/1), Kussin (2), Hansen (2), Krohn (1). - SZ: F. Carstensen (6), Henningsen (6), Lenz (5/1); Stüber (2), Janssen (2), I. Carstensen (1).

TuRa Meldorf - MTV Heide 24:23 (12:11). Riesenfreude bei TuRa Meldorf. Auch wenn die Gäste ersatzgeschwächt antraten und auf drei ihrer Rückraumspielerinnen verzichten mussten, so war es doch ein enorm wichtiger Erfolg. "Wir haben kämpferisch und spielerisch alles gegeben. Besonders haben aber unsere Torhüterinnen überzeugt", meinte Meldorfs Betreuerin Witt. Mit mehr als einem Treffer konnte sich kein Team absetzen. Am Ende hatte Meldorf dann das Glück auf seiner Seite.

Meldorf: Maras (6), Weller (5), Wenzel (5), A. Schmidt (5), F. Schmidt, Hinz, Piehl (je 1). - Heide: Nommensen (6), Milde (5), Jessen (4), Petersen (2), Rolfs (2), Petter (2), Schuchardt (2), Struwe (1).

SG Pahlhude/Tellingstedt - HC Treia/Jübek 29:25 (17:7). Letztlich genügte dem Tabellenzweiten eine ganz starke erste Halbzeit zum Sieg. "Aus eine starken 6:0-Deckung heraus sind wir in der ersten Hälfte bedingungslos Tempo gelaufen", meinte SG-Trainer Uli Mohr. Nach dem 6:3 (10.) zündete sein Team den Turbo. Bis zur Pause war die Führung auf 17:7 angewachsen. Nach der Pause wurden die Gäste stärker. Nach 46 Minuten stand es noch 20:13. Die SG nahm sich nun ein wenig zurück. Treia nutzte die Chance, kämpfte sich heran, konnte aber die Partie nicht mehr kippen.

Pahlhude/Tell.: Sachau-Tinney (9/8), Gemini (5), Billerbeck (4), N. Ketelsen (4), Martens (3), Hennings (3), A. Ketelsen (1). - Treia/Jübek: Bartelsen (6), Tams (6) J. Clausen (5), M. Clausen (4), Seltner (4).

TSV Nord Harrislee II - HSG Kropp-Tetenhusen II 24:32 (13:14). Überraschend bestimmte nicht der Gast das Geschehen in den ersten 30 Minuten. Der TSV Nord hatte sich schnell mit 7:4 abgesetzt und ließ sich auch durch den Zwischenspurt der HSG nicht einschüchtern. Nach dem 7:9 kämpfte sich Nord wieder auf 13:14 heran. "Wir haben nach dem Wechsel die Abwehr auf 5:1 umgestellt und Tanja Flügel als Indianer vor der Deckung spielen lassen", erklärte Kropps Trainerin Gundula Metzdorf. Flügel bedankte sich durch schöne Gegenstöße. Zudem war das Anspiel an den Kreis, mit dem die HSG zuvor Probleme hatte, nun unterbunden. Kropp übernahm jetzt die Regie, setzte sich auf 20:17 und 26:19 (48.) ab. Davon erholte sich Nord II nicht mehr.

TSV Nord II: K. Wichmann (5), Ollinger (5); Kohnagel (4), Andresen (4), Habeck (4), Grudda, S. Wichmann (1). - HSG Kropp-Tetenhusen II: Seidel (8), Petersen (6), Flügel (5), Niese (3), Sieck-Pahl (3), Krück (3), Herrmann (2), Meggers, Kemle (je 1).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen