zur Navigation springen

Komplimente für den Verlierer

vom

TSV Kropp will nach der Niederlage im Pokalfinale einen neuen Anlauf nehmen / Henke: "So eine tolle Atmosphäre wollen wir noch einmal erleben"

shz.de von
erstellt am 11.Mai.2013 | 03:59 Uhr

neumünster | Still und bedrückt standen sie da. Erst nach der Siegerehrung legte sich die Enttäuschung bei den Spielern des TSV Kropp ein wenig. Der Fußball-SH-Ligist hatte im Finale des SHFV-Pokals beim klassenhöheren VfR Neumünster (0:1) eine kämpferisch starke Leistung abgeliefert. "Mindestens in der ersten Hälfte waren wir völlig gleichwertig", sagte Verteidiger Niklas Zöchling. "Am Ende hat man vielleicht gemerkt, dass beim VfR etwas mehr trainiert wird. Aber die Verlängerung hätten wir auf jeden Fall verdient gehabt." Da widersprachen ihm auch die Neumünsteraner nicht. "Wir waren heute glücklicher", sagte VfR-Trainer Ervin Lamce. "Nimmt man die großen Chancen, so hatten wir mindestens genauso viele", erklärte Kropps Mittelfeldspieler Lukas Henke angesichts der Möglichkeiten für Robin Ziesecke (7.), Niklas Zöchling (22.), Jörn Vogt (38.) und Finn Langkowski (61.), die genauso gut dem Außenseiter zur Führung hätten verhelfen können. "Es ist unglücklich, so zu verlieren."

So - damit meinte er auch ein vermeintliches Handspiel vor dem entscheidenden 1:0. "Er hat sich den Ball mit der Hand vorgelegt", sagte Henke. "Das muss man pfeifen." Trainer Dirk Asmussen sah es genauso. "Klares Handspiel. Der Schiedsrichter hat es nicht gesehen. Das müssen wir hinnehmen, aber es ist unglücklich, durch so ein Tor zu verlieren." Der vermeintliche Übeltäter Marinko Ruzic, einer der Vorbereiter des Treffers, gab zu: "Ich habe den Ball mit der Hand berührt." Aber der Neumünsteraner Routinier betonte auch: "Pfeifen darf man das nicht. Das war niemals Absicht, der Ball ist einfach versprungen."

Und so mussten sich die Kropper mit Komplimenten für einen ansprechenden Auftritt trösten. "Ich weiß, wie das ist, wenn man hier sitzt und sich für all diese Glückwünsche zu einer guten Leistung nichts kaufen kann", fühlte der glückliche Sieger Lamce mit seinem Gegenüber Asmussen.

Seine Spieler fanden nach dem Gang zu den eigenen Fans ihre Worte wieder. "Wenn man das sieht, ist die Enttäuschung schon nicht mehr so groß", erklärte Niklas Zöchling. "Es ist ganz toll, wie wir hier unterstützt wurden." Knapp 500 Kropp-Anhänger hatten den Weg nach Neumünster gefunden

Trösten können sich die Kropper mit einer fünfstelligen Summe. Vereinbarungsgemäß geht die Zuschauereinnahme nach Abzug der Kosten an den unterlegenen Finalisten. Neben den 2000 Euro Finalprämie darf sich der TSV angesichts der 3059 Besucher auf 15 000 bis 20 000 Euro freuen. Und eine Kampfansage gab es auch noch. "Nächstes Jahr nehmen wir einen neuen Anlauf", sagte Henke. "So ein Spiel in dieser tollen Atmosphäre wollen wir gern noch einmal erleben." Den ersten Schritt dahin müssen die Kropper am 28. Mai gegen Schleswig 06 machen und den Kreispokal gewinnen. Dann sind sie auch im kommenden Jahr wieder auf SHFV-Ebene dabei.

Der Liga-Alltag holt den TSV Kropp heute ein. Um 15 Uhr spielt das Team beim Tabellenachten SSC Hagen Ahrensburg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen