zur Navigation springen

19:24 gegen den VfL Oldenburg II : Heimpleite kostet Tabellenführung

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Handballerinnen der HG Owschlag/Kropp/Tetenhusen müssen nach der 19:24 (14:11)-Heimniederlage gegen die Zweitvertretung des VfL Oldenburg die Tabellenführung in der 3. Liga hergeben.

shz.de von
erstellt am 29.Nov.2015 | 19:50 Uhr

„Wir haben zwar gewusst, wie stark der VfL Oldenburg ist, doch haben wir nicht erwartet, so wenig Tore zu werfen“, meinte HG-Trainer Vagn Hansen.

Dabei startete die HG OKT gut in die Partie. Die Gäste gingen zwar in der 14. Minuten mit 6:4 in Führung, doch die Mannschaft von Vagn Hansen ließ sich davon nicht beeindrucken. Schnell schlossen die HG-Frauen wieder auf, stellten mit dem 9:9 den Ausgleich her. Nach dem 10:10 nutzten die Gastgeberinnen die erste Schwächephase der Oldenburger, um sich mit 14:11 die Halbzeitführung zu sichern.

Im zweiten Durchgang ging es bergab. Statt den Vorsprung auf 17:11 auszubauen, vergab die HG OKT ihre Chancen und ließ die Gäste auf 13:14 herankommen. „Wir haben drei Hundertprozentige liegen lassen“, sagte Hansen.

Zudem lief die Oldenburger Torhüterin Madita Kohorst zur Hochform auf. „Sie war von da an wie eine Wand“, berichtete der HG-Coach. Während die Torquote der Heimmannschaft steil abfiel, kam Oldenburg II immer besser ins Spiel. Nach dem 17:17-Ausgleich zogen die Gäste mit einem 5:0-Lauf auf 22:17 davon. Der HG OKT gelang es nicht mehr diesen Rückstand aufzuholen.

„Besonders in der zweiten Halbzeit war unsere Chancenauswertung katastrophal. Es war fast so, als hätten meine Spielerinnen Angst davor, das Tor zu treffen“, sagte Vagn Hansen. So wurden neben den liegen gelassenen Chancen auch noch drei Siebenmeter verschossen. „Fünf Tore in einer Halbzeit, ich weiß nicht wie lang es her ist, dass wir so wenige Treffer erzielt haben“, war der HG-Trainer enttäuscht von der Angriffsleistung. Die HG OKT rutscht nach der Heimniederlage auf den dritten Tabellenplatz.


HG OKT: Lobstaedt, Fasold; Seidel (2/1), Küppers, K. Rohwer (1), Linke, Peters (5/3), H. Rohwer (2), Lübker, Steffek (5), Sievert (2/1), Janechova, Pahl (2), Machau.

Oldenburg II: Kohorst, Rump; Rußler, Thomas (3), Buschmann (1), Baumann (2), Schilling, Balthazar (3), Prante (2), Kerber, Behrends (7), Frenzel (6/5).
Schiedsrichter: Maczeyzik/Metzlaff (Hamburg). Zuschauer: 156.

Zeitstrafen: 8:6 Minuten.

Siebenmeter: 8/5 : 5/5.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen