Haddeby legt nach: Woting und Hinrichs kommen auch zum FC

Marco Woting wechselt  nach der Saison zum FC Haddeby. Foto: sieg
Marco Woting wechselt nach der Saison zum FC Haddeby. Foto: sieg

Avatar_shz von
07. April 2010, 03:59 Uhr

Routine und Jugend. | Neuzugänge auf dem Lundbarg zu vermelden scheint nicht nur eine Vorliebe von Volker Koppelt und seinem FC Sylt zu sein. Auch beim Fußball-Kreisligisten FC Haddeby werden in der kommenden Saison viele neue Gesichter und zurückgekehrte alte Bekannte zu sehen sein. Zwei in der Schleswiger Fußball-Szene wohl klingende Namen füllen die bereits umfangreiche Liste auf. Endgültig bestätigt ist der lange hinter vorgehaltener Hand gehandelte Zugang von Marco Woting, der nach vier Jahren bei Schleswig 06 im Sommer an den Lundbarg wechselt. Aus der zweiten Mannschaft von Schleswig 06 schließt sich Christoph Hinrichs an, der seinen Wohnsitz in Fahrdorf aufbaut und sich in der Klasse und im nahegelegenen Spielort am besten aufgehoben fühlt. Im Gespräch ist mindestens ein weiterer Spieler aus der 06-Liga-Mannschaft. Bereits vor wenigen Wochen wurden Stürmer Kevin Lund vom TSV Friedrichsberg, Routinier Martin Schmidt vom Kreisligisten VfR Eckernförde sowie Phil Coenen und Dennis Winda (beide Schleswig IF), Finn-Hendrik Dose (VfR Schleswig II) und Phillip Rittscher (eigene A-Jugend) als feste Zusagen vermeldet. Marco Woting will seine berufliche Perspektive erweitern. "Neue Reizpunkte setzen, vielleicht nebenbei studieren", sagt der 33-jährige Angestellte. In der SH-Liga ist ihm der Trainingsaufwand einfach zu hoch. Aber ohne Fußball geht es überhaupt nicht. Ein wenig kicken muss schon sein. "Auch das Gemeinschaftsgefühl einer Fußball-Mannschaft möchte ich nicht missen", sagt Woting, der aus seiner Zeit beim VfR Schleswig viele Gesichter beim FC Haddeby kennt. Zunächst möchte der gebürtige Berliner "Icke" allerdings die Saison mit einem "persönlichen Erfolgserlebnis" abschließen - mit 06 im zweiten Jahr der SH-Liga den Klassenerhalt schaffen. "Das wäre ein guter Abschluss." Mit den zwei Punkten über Ostern gegen Büdelsdorf (1:1) und Eichede (0:0) kann man zufrieden sein, sagt Woting. "Alles andere sagt der Trainer", erklärt der gestandene Fußballer. Der neue Coach Arne Witt hatte bereits bei seinem ersten Auftritt bei der inoffiziellen Hallenstadtmeisterschaft im Januar angekündigt, dass ihm daran liegt, dass sich Spieler nicht in der Öffentlichkeit äußern. "Maulkorb würde ich das keinesfalls nennen", sagt Woting. "Vielleicht ist es in dieser Situation nicht so gut, wenn junge Spieler sich äußern und dabei über das Ziel hinausschießen."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen