Segeln : FSC-Quartett hoch motiviert

November-Kälte zum Saisonabschluss  2013 auf dem Wannsee:  Das FSC-Team mit  Hans Henning Höft,  Morten Massmann, Alexander Erichsen und Steuermann  Sven Koch (von vorn).
November-Kälte zum Saisonabschluss 2013 auf dem Wannsee: Das FSC-Team mit Hans Henning Höft, Morten Massmann, Alexander Erichsen und Steuermann Sven Koch (von vorn).

„Zweiter Spieltag“ der Segel-Bundesliga zum Auftakt der Travemünder Woche. Team um Steuermann Sven Koch gut vorbereitet

Avatar_shz von
19. Juli 2014, 07:02 Uhr

Die Deutsche Segel-Bundesliga ist im Segelsport angekommen und hat alle Erwartungen übertroffen. „Mit Rückblick auf die vergangenen Events der Bundesliga, einer großartigen Relegation in Glücksburg sowie spannenden Regatten auf dem Starnberger See wurden die Erwartungen schon jetzt mehr als erfüllt“, zog Projektleiter Joachim Hellmich ein überaus positives Zwischenfazit.

Das gilt auch für das Bundesliga-Gründungsmitglied Flensburger Segel-Club (FSC). Gleich zum Saisonauftakt Mitte Mai gelang dem neuformierten Team um Steuermann Michael Illgenstein auf dem Starnberger See der achte Rang unter den 18 Bundesligisten. „Das Niveau der gesamten Liga ist deutlich gestiegen. Der einstellige Platz ist ein super gutes Ergebnis“, urteilte Vorsegel-Trimmer Finn Mrugalla.

Nach langer Unterbrechung startet nun am Wochenende (19. bis 21.7.) der zweite Spieltag der ersten Liga. Eingebunden in die Travemünder Woche (19. bis 27.7.) gehen die 18 Erstligisten beim Lübecker Yacht-Club in die zweite Runde. Statt von Freitag bis Sonntag läuft das Bundesliga-Event dieses Mal von Sonnabend bis Montag. „Wir wollten nicht vor der Eröffnung der Travemünder Woche mit unserem Programm starten“, erklärte Karolin Wehner von der Presseabteilung der Bundesliga.

Für das Team des FSC spielt die Terminänderung keine Rolle. „Das ist uns egal“, sagt Morten Massmann. Der 49er-Segler, der mit Steuermann Lennart Briesenik-Pudenz seinerzeit nur knapp an der Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012 vor Weymouth gescheitert war, gehört als Taktiker zur bundesligaerfahrenen Crew von Steuermann Sven Koch. Für den Steuermann und Melges 24-Segler („Pflaumenkomplott“) ist der Start vor Travemünde bereits der vierte Bundesliga-Auftritt. Der erste in dieser Saison. „Ich würde auf jeden Fall im nächsten Jahr voll motiviert dabei sein“, lautete sein persönliches Resümee nach der Abschlussregatta 2013 auf dem kalten Wannsee, die die Crew als Fünfte beendete. Bei weniger Beschäftigung mit den „Was-wäre-wenn-Möglichkeiten“ und mehr Konzentration auf das Segeln wäre in Berlin sogar noch eine bessere Platzierung möglich gewesen. Daran erinnert sich Massmann noch genau.

Die Vorbereitung des Quartetts auf ihren ersten Bundesliga-Auftritt indes verlief recht intensiv. Vier- bis fünf Mal war das Team mit der vereinseigenen J 70 auf dem Wasser. Das letzte gemeinsame Training mit dem Touring Yacht-Club (Tabellendritter) und dem Lübecker Yachtclub (Schlusslicht) war am Wochenende vor Travemünde. „Das Bootshandling stimmt. Jetzt müssen wird sehen, wie wir die Leistung abrufen können“, sagt Massmann, der mit seinem Team versuchen will, den „guten Einstieg von Michael Illgenstein genauso gut hinzubekommen.“

Das Team reist am Sonnabend früh morgens an. Alexander Erichsen hat ein Appartement für die Vierer-WG organisiert. „Wir werden schon über die Runden kommen“, sagt Massmann zum Thema Selbstverpflegung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert