zur Navigation springen

Bundesliga : Fahrdorfer Sportschützen mit neuer Schweden-Power in die 14. Saison

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Trotz zweier Auftaktniederlagen in der Bundesliga-Luftpistole sieht der Fahrdorfer Trainer Karl-Heinz Wolff zuversichtlich in die neue Saison. Das Team hat sich mit dem Schweden Johann Ahlbäck und dem Dänen Jonas Hansen verstärkt.

Die Fahrdorfer Bundesliga-Schützen verloren in eigener Halle gegen den SV Sülfeld (0:5) und SV 1935 Kriftel (1:4) und stehen nach dem ersten Wettkampf auf dem vorletzten Tabellenplatz der Luftpistolen Bundesliga Gruppe Nord.

Der erfolglose Auftakt in der nun schon 14. Bundesliga-Saison der Fahrdorfer Sportschützen lässt den Manager und Trainer erstaunlich kalt. „Das sind zwei Spitzenteams der Liga. Die Niederlagen waren eingeplant. Unsere Punkte müssen wir gegen andere Teams holen“, sagt Karl-Heinz Wolf und war sogar von dem Auftritt seiner neuen Mannschaft recht angetan. „Wenn wir auf den mittleren Positionen noch zulegen, bin ich um die Saison nicht bange“.

Die Bundesliga Nord wurde in dieser Saison von acht auf zwölf Teams aufgestockt, was allerdings auch höhere Kosten wegen zwei zusätzlicher Auswärtsfahrten bedeutet. „Aber wir haben in diesem Jahr im Verein viel Kleinarbeit geleistet, wir werden finanziell hinkommen“, erklärte Wolff.

In der vergangenen Saison wurde auf Sparflamme gekocht, die Flugkosten für die serbische Weltklasse-Schützin Zorana Arunovic entfallen nach ihrem Ausscheiden. Und mit dem Schweden Johann Ahlbäck und dem Dänen Jonas Hansen wurden „kostengünstige Neuverpflichtungen“ gefunden, die auch sportlich zu überzeugen wussten. „Die beiden passen wirklich gut in die Mannschaft“, freute sich der 67-jährige Trainer über sein neues Bundesliga-Team. „Ich bin positiv gestimmt.“

Gleich in der ersten Begegnung gegen Sülfeld kassierten die Fahrdorfer eine 0:5-Niederlage. Lediglich die beiden Neuzugänge Jonas Hansen aus Dänemark und Johan Ahlbäck aus Schweden lieferten gute Ergebnisse ab und unterlagen knapp. Ahlbäck überzeugte bei seinem ersten Bundesliga-Wettkampf mit einer Spitzenleistung. Gegner des Fahrdorfer Schweden war der Italiener Franco Salvatore Palladino. Beide lieferten sich bis zum Ende ein packendes Match, Palladino entschied erst kurz vor Ende der Begegnung die Partie für sich. Mit 379:377 Ringen holte er den zweiten Einzelpunkt für sein Team. In den drei anderen Begegnungen waren aber die Fahrdorfer Schützen mit schwachen Leistungen ihren Kontrahenten deutlich unterlegen.

Gegen den Topfavoriten Kriftel war auch kein Sieg zu erwarten, aber eine Steigerung erhoffte sich der Fahrdorfer Coach schon von seiner Mannschaft schon. Im vergangenen Jahr gelang den Fahrdorfern ein Sieg gegen das Hessenteam. Diesen Sensationssieg zu wiederholen, gelang aber nicht. Die Krifteler Schützen um Bundestrainer Detlef Glenz präsentierten sich bärenstark und hatten am Ende bei ihrem 4:1-Sieg 52 Ringe mehr auf ihrem Konto. Lediglich Johan Ahlbäck fuhr mit einer starken Leistung den Ehrenpunkt für sein Team ein. Mit 375:373 Ringen bezwang er die polnische Spitzenschützin Beata Bartkow-Kwiatkowska. In den restlichen vier Paarungen waren die Fahrdorfer allesamt hoffnungslos unterlegen.

Trainer Wolff musste im letzten Match die Hallen-Moderation übernehmen und nutzte die Gelegenheit, sich bei den Zuschauern für die Unterstützung zu bedanken. Er kritisierte aber auch das geringe Interesse der eigenen Vereinsmitglieder.

Am 17./18. Oktober müssen die Fahrdorfer in Braunschweig antreten. Gegner sind die Braunschweiger SG und das Hessenteam Falke Dasbach.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Okt.2015 | 07:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen