Rudern : Erster Sieg im eigenen Achter

Der erfolgreiche Kappelner Nachwuchs-Achter.
Der erfolgreiche Kappelner Nachwuchs-Achter.

Im ersten clubeigenen Paradeboot gewann die Rudervereinigung Kappeln den Nachwuchswettbewerb beim SH-Netz-Cup.

Avatar_shz von
26. September 2018, 16:19 Uhr

„Als wir die Anfeuerungsrufe der vielen Kappelner Fans hörten, wussten wir, der Sieg gehört uns“, erzählte Immanuel Ammenu, ältester und erfahrenster Ruderer an Bord des Kappelner Nachwuchsachters. Mit seinen Mitstreitern Ole Bachus, Nils Stutz, Malte Zilkens, Luka Jessen, Jan Malte Küster, Henning Otzen, Til Schindelhauer und Steuermann Theo Henrici gewannen die Kappelner im Rahmenprogramm des SH-Netz-Cups in Rendsburg den
Wettkampf der Nachwuchsachter der schleswig-holsteinischen Rudervereine vor Lübeck, Plön und Ratzeburg. Im Ziel kannte der Jubel keine Grenzen. Erstmals konnten sich die Rudervereinigung gegen die Konkurrenz aus dem Land durchsetzen. Bemerkenswert: Die RV Kappeln besaß bis dato keinen eigenen Achter und musste sich ein Boot von anderen Vereinen leihen. In diesem Jahr war das anders, erstmal traten die jungen Ruderer mit einem eigenen Achter an. Das Engagement der Sponsorenbeaufragten und Vorsitzenden des Fördervereins Arneke Kellinghusen, eine großzügige Spende von Bernd Kortüm sowie die Unterstützung des Ruderverbandes Schleswig-Holstein und des Landessportverbandes hatten die Anschaffung eines nagelneuen Achters möglich gemacht. Gerade rechtzeitig zu Beginn der Vorbereitungsphase auf den SH-Netz-Cup war das Boot fertig.

Der Vorlauf stellte eine lösbare Aufgabe dar. Souverän qualifizierten sich der Achter als Sieger für das Finale. Doch die Kappelner Crew war nicht zufrieden. „Der Start im 300 m-Sprint ist sehr wichtig. Wir waren viel zu hektisch und unsauber. Das Boot kippelte und uns fehlte die Abstimmung,“ bemängelte Schlagmann Ole Bachus.

Das änderte sich im Finale Immanuel Ammenu schilderte den Rennverlauf: „Unser Start war diesmal nahezu perfekt. Schon nach wenigen Schlägen hatten wir uns gegenüber den Lübeckern einen kleinen Vorsprung herausgearbeitet. Den haben wir auf der Strecke weiter ausgebaut.“

Stolz nahmen die Ruderer von der Schlei bei der Siegerehrung ein Ruderergometer als Preis entgegen. Noch ist der neue Achter ohne Namen. Die Bootstaufe findet am Mittwoch (3.10./15 Uhr) am Bootshaus der Rudervereinigung statt. Neben der Freude über das neue Boot kann dann auch der erste Sieg gefeiert werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen